Folge mir über blog lovin’

Freitag, 30. März 2012

Die Kindertseitung Nr. 5 ist da!

Druckfrisch kam sie gestern zu mir in den Briefkasten geflattert – die neueste Ausgabe der Kindertseitung. Realisiert von Daria Holme aus Mannheim, gedruckt in Karlsruhe – und philuko ist auch wieder darin zu finden (wie auch schon in der letzten Tseitung, hier). Diesmal steht die Kindertseitung ganz im Zeichen ROT. Sich zu einem bestimmten Thema, oder wie dieses Mal zu einer bestimmten Farbe, Gedanken zu machen – ich liebe es! Meine Wohnung nach Rotem durchforsten war die erste Tat. (Man glaubt nicht, wie viel Rotes einem in die Finger fällt.) Aus den Fotografien der roten Sachen ist das Rätsel entstanden. Als zweites habe ich mich gefragt, ob man mit Nagellack, Hagebuttentee oder was die Schränke eben so hergeben, malen kann? Man kann! Das Ergebnis ist unten zu sehen... Die Kindertseitung gibt es z.B. in Karlsruhe im ZKM-Museumshop, bei doyoureadme?! in Berlin,  – oder ganz einfach über Daria.

Das Thema der nächsten Ausgabe lautet „Nacht“. Wer Beiträge einreichen möchte, kann das bis 31. Juli 2012 tun. Hier geht’s zum Kontakt.











Donnerstag, 29. März 2012

Hasen hoch 5

Ostern rückt langsam aber sicher näher und mir fällt auf: alle Hasen, die sich hier in der Osterkiste sammeln, sind mehr oder weniger pink. Hm. Zufall. Am liebsten mag ich den „Gemeinschaftshasen“: den colorierten Zeitungsausriss, ein Werk von Vater und Tochter, das schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat. Osterdeko fällt bei uns eher spärlich aus – eins der Hasenbilder wird aufgehängt und für die Kinder gibt’s Nester – das wär’s auch schon gewesen. Osterpost darf natürlich nicht fehlen! Für Menschen, die genauso gerne zum Füller greifen wie ich, habe ich (nicht ganz so pinkfarbene) Osterkarten gestaltet. Im Shop findet ihr Scherenschnitt-, Stick- und Zahlenhasen.

Hase in a bottle

Colorierter Zeitungshase

Einmal Hase pink-grün, bitte

Colorierte Kopie aus einem Kinderbuch

Der Zahlenhase im Shop





Mittwoch, 28. März 2012

Sonntag im Schwarzwald

Letzten Sonntag war ich im Schwarzwald unterwegs, genauer in Dillweißenstein. Dort fand im Goldenen Anker ein kleiner feiner Ostermarkt statt. Schön war’s – fast wie im Urlaub habe ich mich gefühlt! Vorbei an schindelverkleideten Häuschen führte der Weg in das ehemalige Flößerhaus, direkt an der Nagold. Der Goldene Anker ist ein ganz besonderer Ort – er ist Restauraunt und Arbeitsstätte für Menschen mit Suchtproblemen, Behinderung oder ohne Schulabschluss. Die Perlenkunstwerke aus diesem Projekt haben mich besonders fasziniert. Ein paar kleine Erinnerungen an den Schwarzwaldausflug habe ich mit nachhause genommen: Eine Schärpe für den Wein, ein kleines Törtchen aus Ton, drei gedrechselte Minikelche – und Orangenmarmelade (die ist aber schon weiterverschenkt an die Babysitter).












Dienstag, 27. März 2012

Zu Gast bei... Sandra von s. wert design

Sandra arbeitet als Designerin in Berlin. Unter ihrem Label s.wert design entwickelt sie Produkte, die von Stadt und Architektur inspiriert sind. Sandra wohnt in einer 120qm-Altbauwohnung, die aus zwei zusammengelegten Wohnungen entstanden ist. Der Umbau wurde betreut von Karhard ArchitekturIch freue mich, dass Sandra meiner Bitte um ein Interview nachgekommen ist – ihre Wohnung ist wunderbar. Ganz besonders gerne mag ich die Farbklecks-Vorhänge in ihrer Küche. Und ihr? Einen kleinen Rundgang gefällig? Bühne frei für Sandras vier Wände!








Dein Lieblingsort?
Ganz allgemein natürlich Berlin – ich liebe es, durch die Stadt zu fahren oder zu laufen und die immer wieder anderen Atmosphären zu genießen. In unserer Wohnung ist es das Wohn-Ess-Kochzimmer. Vor der Renovierung waren das zwei Zimmer, bzw. Wohnungen. Von der ehemaligen Wohnungstrennwand haben wir nur die Grundstruktur – Holzbohlen – stehen lassen und diese an zwei Stellen durchbrochen. So ist ein großzügiger Raum mit wunderbaren Sichtachsen entstanden. Der Ausblick und das Licht in diesem Zimmer sind phantastisch – nach Südwesten  über den Baumwipfeln eines Parks – mit Blick auf ein neogotisches Gebäude, welches nachts auch noch angestrahlt wird. Wir nennen es das „Harry Potter Schloss“. In diesem Raum habe ich zwei Lieblingsstellen – den Küchentisch und die Bodenkissen vor dem Kamin.

Deine Lieblingsfarbe?
Da kann ich mich nicht auf eine Farbe festlegen. Jede Farbe wirkt ja auch in der Kombination wieder ganz anders. In unserer Wohnung haben wir viele verschiedene Farben eingesetzt. Ich wollte zum einen, dass die Farben den Charakter des jeweiligen Zimmers unterstreichen und dass die Farben, die man aus den verschiedenen Blickwinkeln sieht, gut zusammen passen. Deshalb habe ich für die Farbgestaltung der Wohnung ein Modell 1:50 gebaut und mit farbigen Papieren ausprobiert, wie die Wände aus den verschiedenen Perspektiven wirken. Dabei ist auch die Idee entstanden, die Wände nie vollflächig farbig zu streichen, sondern mit einem leichten Versatz, bzw einem weissen Streifen.

Dein Lieblingsmaterial?
An erster Stelle steht für mich Stoff – damit befasse ich mich in meiner Arbeit intensiv. Studiert habe ich Architektur, aber  in den letzten Jahren habe ich mich mit verschiedenen Druckverfahren beschäftigt und erarbeitet, wie Stoffe gewebt und gestrickt werden. In Bezug auf Wohnen und Einrichten finde ich, dass das Zusammenspiel verschiedener Materialien harmonisch sein muss. Also jedes Material in der richtigen Dosierung. Deshalb haben wir in unserer Küche keinen Holztisch, das wäre in Kombination mit der Holzwand und dem Dielenboden einfach zu viel des Guten gewesen.

Dein Lieblingskünstler/Designer?
Mein Lieblingskünstler ist Martin Kippenberger, meine Lieblingsdesigner sind Charles & Ray Eames. Damit ich hier nicht nur verstorbene Design-Idole nenne, möchte ich noch meinen Lieblingsarchitekten nennen – Peter Zumthor.

Dein Lieblingsmöbelstück?
Aktuell der Küchentisch. Wie ich vorhin schon mal kurz angedeutet habe, finde ich große Holztische ganz klasse. Aber ein Holztisch wäre in dem Fall nicht harmonisch gewesen und deshalb habe ich lange nach dem richtigen Tisch gesucht, nun bin ich mit dem Linoleumtisch sehr zufrieden. Er wirkt leicht, hat eine angenehme Oberfläche und wir haben schon viele schöne Stunden mit Freunden und Familie dran verbracht.

Die nächste geplante Wohnanschaffung?
Ein zweiter Schreibtischstuhl muss her. Ich habe mich noch nicht entschieden, welches Modell es sein wird. Und eine intelligente, praktische und schön anzuschauende, die ganze Wand füllende Regallösung für das Arbeitszimmer. Im Arbeitszimmer wartet also auch einrichtungstechnisch noch Arbeit auf mich.

Deine Lieblingsshops?
Natürlich mein eigener Laden. Ist vielleicht blöd das zu sagen, aber es ist ja so – da sind ja genau die Sachen, die ich klasse finde. Dann stöbere ich, wenn ich Zeit habe auch mal auf Flohmärkten. Generell ist mir wichtig, dass die Sachen fair hergestellt sind, deshalb kaufe ich lieber weniger, gerne von Berliner Designern oder in kleinen Läden. Ehrlich gesagt habe ich richtig Aversionen gegen Big Brands made in China. Bei Dawnada schaue ich auch manchmal, aber irgendwie ist mir  das Online-Shoppen zu anstrengend, weil es so viel zu sehen und zu filtern gibt.    



Lieben Dank an Sandra für die Fotos und das kleine Interview.

Montag, 26. März 2012

Glück gehabt

Neulich war mir das Glück hold. Ein kleines Mädchen in Cowboystiefeln zog in Los Angeles mein Los und ein paar Tage später hielt ich mein Glückspaket in den Händen. Darin: ein Mobile von jikits. Hinter diesem Namen verbirgt sich die Künstlerin und Illustratorin Kim Baise, die in ihrem Etsy-Shop wundervolle Kreationen anbietet. Vor einiger Zeit hüpfte mir der Mama Bear in den virtuellen Korb. Der hat nun Zuwachs bekommen, denn außer dem großartigen Mobile fanden sich ein Baby Bear, ein Mäppchen und wunderbar leckere Jelly Beans in Kim’s Post. War das ein schöner Tag! Danke an Kim!




Samstag, 24. März 2012

Blick zurück

Bruchstücke (m)einer Woche.

Gesehen Entführt
Gehört Pharcyde, Runnin’
Gelesen Emil Wachter Malerei; ich liebe seine Werke, ganz besonders die gelbe Tulpe
Getan Drahtdalas produziert, wie man es mir geraten hat

Gegessen Phantasia
Getrunken O-Saft
Gefreut dass wir uns den Kundendienst gespart und die Spüma selbst repariert haben
Geärgert über unfreundliche Verkäufer
Gelacht über Boo 
Geplant neue Frisur
Gewünscht die Frühjahrsmüdigkeit zu besiegen
Gekauft zwei Vöglein für die Wand
Geklickt Urban Outfitters

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!



Freitag, 23. März 2012

Frage-Foto-Freitag No. 3

Allmählich wird der Freitag von Steffi und Okka eine feste Institution: Fragen mit Fotos beantworten. Hast du auch Lust? Steffi sammelt!

PS. Neuerdings gibt es die Fragen zum Frage-Foto-Freitag schon donnerstags auf Steffis Facebook-Seite.

Was bringt dich zum Lächeln?
Die kleine Schinesin auf Holz, die gestern Abend kurz gemalt wurde.

Ein Erbstück?
Großmutters Brosche mit Kamée.

Wie fühlst du dich heute?
Von der Sonne verwöhnt.

Dein Lieblingseinkauf des Monats?
Der große Korb, der die Zeitschriften frisst.

Deine Bücher?
Meine aktuellen Neuzugänge: alte Kunstbücher.

Donnerstag, 22. März 2012

Ein Nest fürs Fest

Heute wird auf SoLebIch.de die OsterbloggerEI eingeläutet – ein frühlingsfrisches Revival des Adventskalenders sozusagen: Blogger zeigen ihre Osterideen. Das Auftakt-„Türchen“ habe ich gefüllt mit einem Nest aus Tortenspitze. Wer gerne erfahren will, wie das bunte Nest entstanden ist, klicke sich rüber. Frühlingsgrüße zu euch!


Techniken für die Gestaltung: mit Faden umwickelt, gefärbt und mit weißem
Edding bemalt, mit Uhu bepunktet und dann gefärbt, in Zuckerperlen
gewälzt, bemustert und beschriftet.


Mittwoch, 21. März 2012

Wandelwunder

In der A&W gesehen und vom Fleck weg (hier) bestellt: diese Drahtschale aus Afrika, genauer Namibia. Eine Schale mit gespaltener Persönlichkeit – sie hat nämlich verschiedene Gesichter. Je nachdem, wie man sie zieht und zerrt, kann sie flache Schale oder schmaler, hoher Behälter sein. Wie sagte ein Kommentar zum Ratespiel sehr treffend: „Der Drahtkorb – da steht ja praktisch schon philuko drauf“. Meine Leser kennen mich erstaunlich gut!












Dienstag, 20. März 2012

Ein Mal umstellen bitte

Es tut gut, von Zeit zu Zeit Räume neu zu definieren – umzustellen und umzuräumen. Manchmal wird man zu seinem Glück gezwungen – wie ich, als mir der Malermeister nahelegte, die Schränke im Kinderzimmer von der Außenwand zu entfernen. An jener Wand hängen jetzt Bilder, das Bett wurde rüber geschoben und endlich findet auch die Pinocchio-Garderobe einen Platz, die bis dato im Schrank verwahrt blieb. Plötzlich wirkt das Zimmer größer und heller. Warum haben wir das nicht schon viel früher gemacht?



Montag, 19. März 2012

Stöckchenweitwurf

Catherine von Hyggelig hat es mir zugeschmissen, das Stöckchen, und ich habe brav apportiert. Nach dem Motto „Fünf Dinge, die ihr nie über mich wissen wolltet und ich trotzdem hier verkünde“ nenne ich euch heute ein paar philuko-typische Eigenheiten – sehr interessant, so eine kleine Selbst-Analyse anzustellen. Probiert es auch mal!

1. Ich verlasse das Haus niemals ungeschminkt.
2. Ich trenne mich einfach von Dingen.
3. Ich stehe nicht gerne im Mittelpunkt.
4. Ich kann super die Handschriften Anderer nachmachen.
5. Ich lege meine Uhr nie ab.

Ich werfe das Stöckchen weiter und versuche mein Glück bei

Nina von Fräulein Text
Luisa von Träume und Erfüllungen der Lulu
Okka von slomo
Carmen von retro meets vintage
Sabine von azurweiß



Samstag, 17. März 2012

philuko im DaWanda Lovebook

Ich bin dabei! Im DaWanda Lovebook Sommer 2012. Auf Seite 14 findet sich, (in der Rubrik „Für Farbliebhaber“ – wie kann es anders sein?) ganz fein und dezent, mein Draht-Dalapferd. Ich freue mich, dass das Pferdchen zu den erlesenen Produkten gehört, die es ins Lovebook geschafft haben, denn auf Nachfrage, was man tun muss um ins Lovebook zu gelangen, sagte man mir: „Die Auswahl der Lovebook-Produkte erfolgt rein redaktionell und ist eine Mischung aus subjektivem Geschmack, aktuellen Trends, guter Auffindbarkeit und Fotos und ungewöhnlichen Produkten. Und ein bisschen Glück ist natürlich auch dabei!“ Danke, Glück!


Wer einen Blick ins virtuelle Lovebook werfen will, folge diesem Link.


Ein wunderschönes Wochenende wünsche ich... ich muss jetzt Teig richten, Ihr wisst ja, Stockbrot und so.




In illustrer Runde. Und schön bunt.