Dienstag, 27. März 2012

Zu Gast bei... Sandra von s. wert design

Sandra arbeitet als Designerin in Berlin. Unter ihrem Label s.wert design entwickelt sie Produkte, die von Stadt und Architektur inspiriert sind. Sandra wohnt in einer 120qm-Altbauwohnung, die aus zwei zusammengelegten Wohnungen entstanden ist. Der Umbau wurde betreut von Karhard ArchitekturIch freue mich, dass Sandra meiner Bitte um ein Interview nachgekommen ist – ihre Wohnung ist wunderbar. Ganz besonders gerne mag ich die Farbklecks-Vorhänge in ihrer Küche. Und ihr? Einen kleinen Rundgang gefällig? Bühne frei für Sandras vier Wände!








Dein Lieblingsort?
Ganz allgemein natürlich Berlin – ich liebe es, durch die Stadt zu fahren oder zu laufen und die immer wieder anderen Atmosphären zu genießen. In unserer Wohnung ist es das Wohn-Ess-Kochzimmer. Vor der Renovierung waren das zwei Zimmer, bzw. Wohnungen. Von der ehemaligen Wohnungstrennwand haben wir nur die Grundstruktur – Holzbohlen – stehen lassen und diese an zwei Stellen durchbrochen. So ist ein großzügiger Raum mit wunderbaren Sichtachsen entstanden. Der Ausblick und das Licht in diesem Zimmer sind phantastisch – nach Südwesten  über den Baumwipfeln eines Parks – mit Blick auf ein neogotisches Gebäude, welches nachts auch noch angestrahlt wird. Wir nennen es das „Harry Potter Schloss“. In diesem Raum habe ich zwei Lieblingsstellen – den Küchentisch und die Bodenkissen vor dem Kamin.

Deine Lieblingsfarbe?
Da kann ich mich nicht auf eine Farbe festlegen. Jede Farbe wirkt ja auch in der Kombination wieder ganz anders. In unserer Wohnung haben wir viele verschiedene Farben eingesetzt. Ich wollte zum einen, dass die Farben den Charakter des jeweiligen Zimmers unterstreichen und dass die Farben, die man aus den verschiedenen Blickwinkeln sieht, gut zusammen passen. Deshalb habe ich für die Farbgestaltung der Wohnung ein Modell 1:50 gebaut und mit farbigen Papieren ausprobiert, wie die Wände aus den verschiedenen Perspektiven wirken. Dabei ist auch die Idee entstanden, die Wände nie vollflächig farbig zu streichen, sondern mit einem leichten Versatz, bzw einem weissen Streifen.

Dein Lieblingsmaterial?
An erster Stelle steht für mich Stoff – damit befasse ich mich in meiner Arbeit intensiv. Studiert habe ich Architektur, aber  in den letzten Jahren habe ich mich mit verschiedenen Druckverfahren beschäftigt und erarbeitet, wie Stoffe gewebt und gestrickt werden. In Bezug auf Wohnen und Einrichten finde ich, dass das Zusammenspiel verschiedener Materialien harmonisch sein muss. Also jedes Material in der richtigen Dosierung. Deshalb haben wir in unserer Küche keinen Holztisch, das wäre in Kombination mit der Holzwand und dem Dielenboden einfach zu viel des Guten gewesen.

Dein Lieblingskünstler/Designer?
Mein Lieblingskünstler ist Martin Kippenberger, meine Lieblingsdesigner sind Charles & Ray Eames. Damit ich hier nicht nur verstorbene Design-Idole nenne, möchte ich noch meinen Lieblingsarchitekten nennen – Peter Zumthor.

Dein Lieblingsmöbelstück?
Aktuell der Küchentisch. Wie ich vorhin schon mal kurz angedeutet habe, finde ich große Holztische ganz klasse. Aber ein Holztisch wäre in dem Fall nicht harmonisch gewesen und deshalb habe ich lange nach dem richtigen Tisch gesucht, nun bin ich mit dem Linoleumtisch sehr zufrieden. Er wirkt leicht, hat eine angenehme Oberfläche und wir haben schon viele schöne Stunden mit Freunden und Familie dran verbracht.

Die nächste geplante Wohnanschaffung?
Ein zweiter Schreibtischstuhl muss her. Ich habe mich noch nicht entschieden, welches Modell es sein wird. Und eine intelligente, praktische und schön anzuschauende, die ganze Wand füllende Regallösung für das Arbeitszimmer. Im Arbeitszimmer wartet also auch einrichtungstechnisch noch Arbeit auf mich.

Deine Lieblingsshops?
Natürlich mein eigener Laden. Ist vielleicht blöd das zu sagen, aber es ist ja so – da sind ja genau die Sachen, die ich klasse finde. Dann stöbere ich, wenn ich Zeit habe auch mal auf Flohmärkten. Generell ist mir wichtig, dass die Sachen fair hergestellt sind, deshalb kaufe ich lieber weniger, gerne von Berliner Designern oder in kleinen Läden. Ehrlich gesagt habe ich richtig Aversionen gegen Big Brands made in China. Bei Dawnada schaue ich auch manchmal, aber irgendwie ist mir  das Online-Shoppen zu anstrengend, weil es so viel zu sehen und zu filtern gibt.    



Lieben Dank an Sandra für die Fotos und das kleine Interview.

Kommentare:

  1. Schöne Wohnung und danke für das Interview!
    Ich durfte die liebe Sandra am Wochenende kennenlernen und sehe die Bilder noch einmal mit ganz anderen Augen. Schöne Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. was für eine wahnsinnig tolle wohnung! danke für die einblicke.

    AntwortenLöschen
  3. Wie schön: Die Wohnung und auch der Shop (den ich bislang noch nicht kannte). Die Vorhänge gefallen mir auch, sowieso die ganze Küche und den Linoleumtisch hätte ich auch gerne.
    LG
    Anke

    AntwortenLöschen
  4. Wow, das ist wirklich eine traumhaft schöne Wohnung - mir gefällt ganz besonders das Küchenbild. KLASSE!!!

    AntwortenLöschen
  5. Tolle Wohnung! Die Bodenkissen sind der Hit. Vielen Dank für die Einblicke.

    AntwortenLöschen
  6. wunderschöne wohnung. am meisten hat mich aber beeindruckt, dass sandra ein modell von ihrer wohnung angefertigt hat, um die farben planen zu können.
    dankeschön sagt birgit

    AntwortenLöschen
  7. Wunderschöne Wohnung!!!!! Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Ah, was für eine tolle Wohnung!!!!!!! Würde gerne mehr sehen!

    AntwortenLöschen
  9. Ich muss meine Wohnung renovieren...sofort.

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar!