Samstag, 6. Juli 2024

Blick zurück

Gesehen dass mein Bild im Flur schief hängt — entweder die Maus oder die Dame ohne Kopf... Wieso fällt mir das erst jetzt auf, wo ich ein Foto davon mache?
Getan zum ZKM geradelt und mit einem Kunstband über die Sammlung Goetz und einem Druck von André Butzer nach Hause gekommen
Gelesen Fluter, wie immer super (der EM-Plan war aber fast wichtiger...). Vor allem finde ich cool, dass dieses Heft, neben der Tatsache, dass man es gratis zugeschickt bekommt, auch noch gut gestaltet ist — und den Inhalt sowieso. Diesmal ist das Thema „Streit“ (es gibt sogar VHS-Kurse, wie man richtig streitet, hab ich gelernt). Kostenloses Abo gibt’s hier 
Getrunken Granatapfelsaft, erstaunlich gut. Erinnerte mich irgendwie an den Geschmack von roten Johannisbeeren. Meine Omi in Aschaffenburg hatte Johannisbeeren in ihrem Garten und ich hab die als Kind immer so gerne genascht, obwohl sie sehr sauer waren. Ich hab schon immer sauer geliebt, auch die Stachelbeeren im Garten dort, oder saure Äpfel wie Grannies oder Boskoop. (Stichwort sauer: K war ziemlich sauer, dass Österreich verloren hat gegen die Türkei)
Gegessen genau eine kleine Zetti Knusperflocke, die mir L und K gnädigst übrig gelassen haben
Gefreut I dass mal keine Mülldeko rumlag, als ich das Foto vom Wohnzimmer mache
Gefreut II über schöne Worte im Wanda-Newsletter. Zum Schluss heißt es z.B.: „Es passiert so viel, aber nie ohne euch. Viel Amore, Ende nie.“ Österreicher <3
Geärgert I über schlaflose Nächte wegen a) Heat — und als die Hitze dann endlich weg war, kamen die b) Autocorsi und später die c) Schnaken, was für fiese Biester (ich komme mir vor wie neulich der Mann an der Kasse, der einfach random zur Kassiererin sagte „Ich bin voll zerstoche“)
Geärgert II über meine eigene Überpünktlichkeit. Ich musste diese Woche den Lebensmitteleinkauf mit dem Fahrrad erledigen und hatte gedacht, dass ich für den Weg mit dem Rad länger brauche als sonst — war aber nicht so. Als ich hinkomme, steht schon eine kleine Menschenmenge vor noch verschlossenen Türen (das passiert mir normalerweise nie). Zum Zeitvertreib hatte ich glücklicherweise ein Paket für die Packstation dabei, dann passte es wieder. Oder um es mit Martin Kippenbergers Worten zu sagen: I LOVE NO WAITING
Gelacht I K hat seine erste praktische Fahrstunde und erzählt ein bisschen. Seine erste Frage an die Lehrerin lautete (typisch): „Wieviel PS hat der Wagen (es ist ein Audi A1)?“ Ihre Antwort: „150, aber die brauchst du jetzt nicht gleich auszufahren.“ Und dann meinte er zu mir: „Ich wünsche mir zum Geburtstag eine G-Klasse für einen Tag zum Mieten. Das geht so los ab 800 EUR. Kaution von 5.000 EUR kommt noch dazu.“ Hahaha, träum weiter Schätzchen
Gelacht II L will zum See fahren und telefoniert davor mit ihrer Freundin. Sehr lustiges Thema, es geht um die Badetasche. L: „Welche Tasche nimmst du?“ Ich höre, wie die Freundin (auf Lautsprecher) meint: „Eine Aldi-Tasche.“ Funny! Ich rufe L zu: „Oh cool! Wir haben auch eine nice Aldi-Tasche, möchtest du?“ Aber sie lehnt dankend ab – stattdessen geht sie einfach zu meinem Schrank und kommt zwei Sekunden später mit meinem American-Apparel-Ledershopper ums Eck, war so klar
Gelernt einen neuen englischen Begriff, von P, claro. Wir hatten es von Haarfarben und ich will von ihr wissen, was für eine Haarfarbe eigentlich ihr Kumpel drüben hat — und sie meinte: dirt blond. Süß haha. Ähnlich süß wie hier Aschblond oder, noch netter, Straßenköterblond
Gewünscht dass man, wenn man einen gebrochenen Finger hat, vom Sportunterricht befreit wird. K schickt mir einen Snap aus dem Sportunterricht, auf dem man sieht, wie er am Rand auf dem Boden sitzt und etwas auf dem iPad lernt. Obwohl er wegen seines gebrochenen Fingers acht Wochen nicht mitmachen darf, muss er anwesend sein. Was für eine doofe Regelung, vor allem, wenn die Stunden am Anfang oder Ende eines Schultages liegen. Das war schon zu meiner Zeit so und mein Papa hat sich deswegen mit dem Rektor von meinem Gymi angelegt. Hat aber nichts genutzt — Little Julia musste die Stunden trotzdem nachsitzen. Mein Papa regt sich heute noch darüber auf, das ist vielleicht 37 Jahre her...
Gekauft ein Kühltuch, für wenn es wieder heißer wird... mal sehn, was das kann...

Schönes Wochenende!











Samstag, 29. Juni 2024

Blick zurück

Gesehen immer noch viel Fußball (wie schnell man es vermisst, wenn mal kein Spiel ist!!) und überrascht gewesen über eine absolute Nicht-Fußballerfrisur im belgischen Team. Und wusstet ihr, dass die hellblau/braunen Belgien-Trikots von Tim & Struppi inspiriert sind? Witzige Idee... Hier mehr. Fun fact: Inzwischen hat Lamine Yamal auch seinen Realschulabschluss in der Tasche und muss nach den Spielen keine Hausaufgaben mehr machen, haha
Gehört Central Cee & Lil Baby — Band4Band. Typische K-Musik (diese Gattung nennt sich Drill und ist ein Subgenre von Rap und Trap, das seinen Ursprung Anfang der 2010er Jahre in Chicago hatte): „Ich hab die komplette Playlist mit Lil Baby angehört während meiner OP.“ Ich kann mir davon maximal einen „Song“ anhören, finde es ziemlich aggro — passt ja zu „Drill“...
Getan mein letztes Konfettigeschenkpapier verbraucht. L: „Hast du kurz Zeit?“ „Was gibt’s?“ „Ich bin heute auf einer Geburtstagsparty eingeladen, kannst du mir bitte die Geschenke verpacken? Ich brauch doch immer so lange fürs Fertigmachen, das reicht mir nicht mehr.“ N.B.: Es sind noch ca. 4 Stunden bis sie los will, lol. Oh Mann
Gelesen GQ mit Leroy Sané im Balenciaga-Bademantel (was auch sonst?) auf dem Titel und einem sehr interessanten Interview mit dem österreichischen Künstler Erwin Wurm im Innern. Wurm wird dieses Jahr 70. Ich musste zwei mal nachlesen, ob die Zahl stimmt, als ich sein Foto sehe. Aber auch der Autor schreibt: „Wurm sieht aus wie Mitte Fünfzig.“ Beneidenswerte Gene... (Fun fact: Im Interview sagt Wurm, dass er sich immer zu dünn fand. Das hab ich auch noch nie gehört)
Getrunken Kronenbourg 1664 Blanc „with a hint of citrus“ aus einer blauen Flasche (die leere Flasche wirft auch witzige blaue „Schatten“ auf den Boden, wenn sie am Fenster in der Sonne steht) — hat mich im Supermarkt angelacht. Vom Zitrus habe ich nichts rausgeschmeckt. Vom Koriander (!?) allerdings auch nichts — Gott sei Dank, hehe
Gegessen Kirschen im Freibad (—angebadet—)
Gefreut über Ks Schnipp-Schnäppchen-Connection. K: „Hast du mal 5 EUR für mich?“ „Ach, gehst du wieder zu Leopold?“ -> Leopold = Kollege von K, der hobbymäßig im Keller seinen Freunden für einen Obolus von 5 EUR die Haare schneidet. K: „Er ist top ausgestattet, hat richtig teure Geräte.“ So süß
Geärgert über viel Entfall in der Schule. Jetzt fiel sogar ein kompletter Tag aus! Uahh. Und K dann immer: „Gönn doch.“
Gelacht I über Anweisungen, wie ich Ks Finger zu tapen habe, sobald die Schiene und der Draht weg sind. Er schickt mir Anschauungsmaterial: A là Benzema, ahaa. Acht Wochen ohne Fußball sind Höchststrafe für ihn
Gelacht II über Seelen im Angebot
Gelacht III L erzählt aus der Schule: „Annabel hat gesagt, ich sehe aus wie du. Dann hat sie gefragt, wie alt du bist und ich meinte 50. Und sie dann so Waassssss?“ Yess, ich bin hier die 50-jährige Müllbeauftragte, haha
Gelauscht im Freibad den Konversationen auf den Nachbarliegen. Es ging um die Karlsruher Freibäder. Die meisten machen um 9 auf, mein Lieblingsbad seit einigen Jahren erst um 14 Uhr (wegen Personalmangels, so doof), und dann gibt es noch ein Erlebnisbad mit einem Außenbecken — aber das käme nicht in Frage, denn mein Liegennachbar meint: „Ha beim Europabad zahlsch dich jo dabbich!“ (in anderen Worten = die Preise dort sind Wucher — zwei Stunden kosten 15 EUR). Passend dazu schickte P aus Heidelberg ähnlich Geartetes zum Freibad direkt am Neckar, das sie neulich besuchte: „Bei den Bewertungen steht auch so: Schönes Bad für die Oberschicht bei den Preisen. Haha.“
Gelernt dass in Karlsbad/Tschechien ein interessantes Hotel steht, genauer das Thermal (auf Insta entdeckt — Komplimente verteilen nicht vergessen in Konvos!), hier ganz viele Infos zur Geschichte dieses Hotels. Außergewöhnliche Architektur kriegt mich immer. Besonders cool finde ich hier, neben der Kombi aus Rund und Eckig, dass ein großes offenes Schwimmbecken auf dem Dach sitzt (hier zu sehen). Was für eine Aussicht!
Gewünscht nicht mehr als 25 Grad oder einen Privat-Pool
Gekauft Sonnencreme

Schönes Wochenende!






























Samstag, 22. Juni 2024

Blick zurück

Gesehen ganz viel Fußball, wie immer mit lustigen Kommentaren (P: „Warum ist Bellingham so aggro?“ / Ich: „Lamine Yamal (16) ist der jüngste Spieler bei einer EM jemals. Er macht nach den Spielen Hausaufgaben, haha.“ / K: „Die Fans wollen, dass  Griezmann seinen ikonischen Torjubel von 2016 wieder macht (hier).“ (Fehlt nur noch das Tor, lol. Und lustig auch, wie er kurz Turban trug und nach zwei Sekunden der Verband schon wieder ab war...) / K: „MBappé bricht sich seine Nase und ist wahrscheinlich trotzdem beim nächsten Spiel wieder dabei — und ich breche mir den kleinen Finger und falle acht Wochen aus. Wie unfair.“ / K: „Die Ungarn haben den Bus schon geparkt.“ „Was heißt das??“ „Dass sie alle hinten drin stehen.“)
Gehört Two Another — Higher. War ein Vorschlag von Apple Music. Mochte ich
Getan einen Brief geschrieben, der nach Israel reist. So eine feine Sache, eine Brieffreundin im Ausland zu haben, Insta macht’s möglich (habe gerade wieder Post bekommen und antworte dann immer ganz schnell, weil die Briefe sehr lange unterwegs sind). Sie weiß, wie sehr ich Typo liebe und schickt immer Ausschnitte aus Zeitungen mit hebräischer Schrift oder eine Notiz ihrer Tochter in arabisch, so nice. Liebe geht raus nach Rahat!
Gelesen in Paul Austers Mr Vertigo
Getrunken 1 Apfelcidre, 1 Corona und 1 Gewürztraminerschorle, viiiel Wasser (in dieser Reihenfolge) beim Fußballgucken
Gegessen Halloren
Gefreut über die Avocado — meine allererste selbst gezogene, war ’ne schwere Geburt
Geärgert dass einfach der Müll nicht mit runtergenommen wird. Leude
Gelacht I dass auch andere Menschen meine Auto-Memo-Praxis anwenden. Ich sehe vom Balkon aus, wie ein Mann sein Auto parkt und dann aussteigt und ein Foto vom Auto macht. So wie ich immer, damit ich nicht vergesse, wo ich geparkt habe. Das variiert nämlich und der Wagen kann auch gerne mal zwei oder drei Blöcke weiter stehen... Wie oft bin ich hier schon lost herumgeirrt, das Auto suchend, oh Mann. (Edit: gerade eben habe ich eine Nachbarin getroffen. Von weitem sah ich, wie sie sich fragend umsieht, mal links, mal rechts, irgendwas suchend. Als ich zu ihr komme meine ich: „Halloo! Wo ist dein Hund?“ „Mit dem war ich vorhin schon draußen, der ist zu Hause. Ich suche mein Auto.“ Willkommen im Club!!)
Gelacht II weil die Mail meines Bruders an den Guardian im Liveticker beim Spiel GER-SCO zitiert wurde („We are going on a bike trip in Scotland. We saw how many Scottish fans are in Munich, living it up in the beer gardens. We wonder if anybody will be home when we arrive in Glasgow tomorrow?“). Nicht nur in München sind viele schottische Fans — auch bei P in Heidelberg...
Gewünscht dass die Glyzinie was wird. Ich hab beim Aufräumen in meinem Schrank eine Schote gefunden, die ich letztes Jahr bei meinen Eltern im Garten aufgelesen hatte. Einer der beiden Kerne ist nach Erlangen gereist... Dort leben die grünsten Daumen, die ich kenne
Gelernt neue englische Begriffe von P. Sie erzählt: „Ich habe gestern mit meinen Eltern in den USA telefoniert. Mit meiner Schwester sind sie gerade nicht so happy. Sie hängt die ganze Zeit mit einer Freundin ab, die sie zu frech finden. Die Freundin sagt alles direkt raus, was sie denkt — auch gegenüber den Eltern, das gefällt ihnen gar nicht.“ „Und wie nennt man das in Englisch?“ „Mouthy.“ Hahaha. P weiter: „Junge, mein Englisch ist so rusty (glaub ich ihr nicht). Ich müsste dringend wieder ein paar Wochen dort verbringen. Aber dieses Jahr wird das nichts mehr, bis August hab ich ja Uni. Das hab ich ihnen auch so gesagt.“ Aber der Vater meinte dann wohl zu ihr: „Dann kommst du halt zur Hunting Season (ab September) rüber.“ Hilfe, Jagd... Und dann noch: P schickt mir ein ein Foto aus Heidelberg, auf dem ein Croissant und ein Kaffee zu sehen sind. Ich frage: „Wo hast du das Croissant her (weil wir letztes Mal einen tollen Bäcker ausprobieren wollten, der aber leider montags geschlossen hatte und ich dachte, sie sei vielleicht am Tag danach dort gewesen)?“ „Bei Aldi. Life on a budget.“ Hehehe
Gekauft weil es nirgends meine favorisierten Fisherman’s gibt, muss ich extra eine Runde im Großmarkt drehen — für eine Vorratspackung tiffanygrüne FF. Bei der Gelegenheit hab ich gleich noch einen kleinen Gastro-Behälter mitgenommen — die fand ich schon immer cool (genau wie Küchen in Industrieoptik in „normalen“ Wohnungen, so wie diese italienische hierExtra cool, hätt ich auch gern)

Schönes Wochenende!

















Samstag, 15. Juni 2024

Blick zurück

Gesehen Skate Evolution in der Mediathek. Schöne Mini-Serie mit angenehm kurzen Episoden. Interessant und teils auch traurig. Besonders die Abschnitte, in denen Skater aus der ehemaligen DDR zu Wort kommen. Der eine meinte, ganz angefasst: „Als 1989 die Mauer geöffnet wurde, bin ich über die Grenze. Und als ich die Grenze passiert hatte, bin ich gerannt, weil ich dachte, sie schießen mir in den Rücken.“ Krass und sehr berührend
Gehört Lenny Kravitz — Human. Ich habe seine Showeinlage vor dem Championsleague-Finale zwischen Real und Dortmund aber verpasst (die WAZ titelte „Super Bowl für Arme“). Wenn ich das gewusst hätte. Musik und Fußball verbinde ich null miteinander und wäre nie darauf gekommen, dass da vorher noch eine Darbietung dieser Art kommt. Schade, dass Dortmund verloren hat, sie hätten es verdient gehabt, zu gewinnen...
Getan auf dem Hauptfriedhof spazieren gewesen und ein goldenes Mosaik an der Decke des Bürklin’schen Mausoleum entdeckt. Gold ist faszinierend, Mosaike sowieso (so als Pixelfan). Das Gold erinnert mich auch immer an die prächtigen Kirchen in Bayern, wo das Goldvorkommen sehr groß ist, haha. Anschließend wollte ich wissen, was Mausoleum bedeutet, bzw. wo das Wort her kommt. Google ergab: „Ein Mausoleum ist ein monumentales Grabmal in Gebäudeform. Der Ausdruck leitet sich ab von Maussoleion, dem zu den antiken sieben Weltwundern gehörenden Grab von Maussolos in Halikarnassos (heute Bodrum),...“ (Quelle: Wikipedia)
Gelesen (oder besser reingeblättert) in Emilia Galotti — das ich auf Ks Nachttischchen entdeckt hab. „Eure neue Lektüre?“ Es folgt ein wenig begeistertes „Ja.“ (Lesen zählt leider nicht zu seinen Lieblingshobbies — siehe auch Ks Notiz zu Gelacht I)
Getrunken Spezi, endlich
Gegessen Wassermelone, auch endlich
Gefreut dass ich beim Ausmisten des Spinds im Bad ein verschollen geglaubtes Handtuch wieder gefunden hab. Oh Mann (und wie die Handtuch-Marke ganz richtig sagt: TROPPO — zu viel Zeug)
Geärgert dass mein Plan in Heidelberg nicht aufging. Ich sehe von Ps Straße aus einen kleinen Weinberg gegenüber und sag „Da will ich hoch“ — und wir machen uns auf den Weg. Auf Google Maps sieht es easy aus. In echt war der Weinberg über unseren Weg nicht zugänglich, wir sind quasi an ihm vorbeigelaufen, getrennt durch dickes Geäst, Bäume und Büsche. Der Aufstieg war umsonst (es gab noch nicht mal irgendwo eine lichte Stelle, um das Schloss aus dieser Höhe zu fotografieren) — und ich wie immer mit völlig falschem Schuhwerk unterwegs. Sandalen eignen sich selten für spontane Wanderungen (ich musste sie ausziehen, sonst wär ich kaum vorangekommen, uff). Highlight der spontanen Wanderung: P lief hinter mir und sagte unvermittelt zwischen Dornenzweigen und roten Sandsteinmäuerchen: „Dein Kleid ist cool! Dunkelbraun ist eine tolle Farbe, vor allem zu deinen braunen Haaren.“ Awwww
Gelacht I über Reaktionen zu meiner Notiz. Bevor ich los muss, lege ich den Zwillingen noch etwas Kleines auf den Tisch, während sie noch in der Schule sind. So cool, dass sie sich über solche Kleinigkeiten freuen können — und vor allem auch zum Ausdruck bringen. Beide haben mir unabhängig voneinander eine Nachricht geschickt. So was macht mich glücklich
Gelacht II in Heidelberg, als sich wieder verschiedenste Touristengruppen über den Marktplatz schieben, sagt P: „ Ich habe mir selbst ein neue Aufgabe gestellt: Von weitem die amerikanischen Touristen herauszufiltern anhand der Kleidung. Meine Trefferquote liegt bei 100% würde ich behaupten.“ „Das kannst du mir gleich mal vorführen.“ „Die da. Schau, die sind sehr sportlich angezogen, sie tragen alle immer Turnschuhe. Die Männer meistens Polohemd und Cap, manche auch Chino.“ Und sie hatte recht, zwei Minuten später lausche ich amerikanischem Singsang und ein Mann mit Namensschild „Ray“ läuft an mir vorbei. So lustig. Und so nice, diese Sprache zu hören. Sie reden sehr sauber und man versteht jedes Wort. P:„Immer wenn ich das höre, bin ich im Glück!“ (Kann ich absolut verstehen) „Neulich war ich hier auf der Alten Brücke. Da stand eine amerikanische Familie und die Mutter machte Fotos. Dem Teenager-Sohn war es unangenehm und er sagte: »I don’t belong to them — I’m adopted.«“ Hehehe. Die Teenager sind überall auf der Welt gleich! Man muss sie einfach lieben
Gelacht III ich gieße meine Monstera. K kommt rein: „Coole Pflanze.“ „Ja, und die ist so pflegeleicht. Ich gieße die einmal die Woche und die wächst und wächst.“ „So eine will ich auch, wenn ich mal ausziehe.“ (Das kann aber noch dauern — neulich hat er mich noch gefragt: „Würde es dir etwas ausmachen, wenn ich bis 30 zuhause wohne?“ Hahahaha)
Gewünscht mehr Amerikanisch in Karlsruhe
Gekauft eine Thermoskanne von Stanley. Diese Marke ist voll der Hype in den USA, vor allem die 1-L-Thermosbecher. P hat die ganze Familie angesteckt. Opi, mein Bruder, P und ich sind nun Besitzer von verschiedensten Stanley Cup Ausführungen. (P: „So witzig. Neulich in Heidelberg standen Amerikaner vor einem Touri-Shop-Schaufenster. Darin stand ein Thermosbecher mit Röhrchen und Griff und mit „Germany“-Aufdruck, sah aus wie ein Stanley, war aber keiner. Und der eine Amerikaner meinte dann »Oh look, you can get a Stanley!« Bei denen sind alle Becher automatisch Stanley Cups.“ (So wie bei uns alle Taschentücher Tempos sind))
Geklaut eine kleine Hortensienblüte, die über unseren Zaun hing. Und eine Kirsche auf dem Feld beim Schloss Stutensee

Schönes Wochenende!















Samstag, 8. Juni 2024

Blick zurück

Gesehen ein kleines interessantes Filmchen über Claus Grabke, einen deutschen Skater Jahrgang 1963, der 2024 als erster Europäer in die Skateboarding Hall of Fame in Kalifornien aufgenommen wurde! (Die ausführliche Doku über die Ursprünge des Skatens in Deutschland steht ganz oben auf meiner Muss-ich-mir-ansehen-Liste: „Skate Evolution — Wie das Skateboarding nach Deutschland kam“) Lustig: Mein Bruder hatte das (von Claus Grabke herausgegebene) Monster Mag damals abonniert und ist auch mit einigen Freunden zusammen geskatet. Sie haben Miniramps selber gebaut und sind über sämtliche Bordsteine geshreddet und haben Videos davon gedreht — bis sich mein Bruder eines Tages beim Skaten das Bein gebrochen hat. Dann hat er das Rollbrett an den Nagel gehängt. Ich hab immer alle bewundert, die skaten konnten (und mir vor einiger Zeit ein Foto zum Thema an die Wand gehängt)
Gelesen in „Im Tempel des Ich“ über Künstlerhäuser wie z.B. die Villa Stuck in München, Kurt Schwitters Merzbau in Hannover oder Georgia O’Keeffes Atelierhaus in New Mexico, um nur drei (von 20) zu nennen. Wahnsinns„häuser“... nein, es sind Paläste, Gesamtkunstwerke!
Getan alle Briefwahlbriefe für die Europawahl eingeworfen. So wichtig! (Ich wusste gar nicht, dass man dieses Mal schon ab 16 Jahren wählen darf und war überrascht, dass L und K auch Einladungen zur Wahl erhielten, aber umso besser!)
Getrunken Wasser mit Limettensaft
Gegessen ein Pommes aus Ps Kaulitz-Menü (sie sagt, die Kaulitz-Zwillinge bekommen viel Hate im Netz — nicht etwa, weil sie für Mc Donalds Werbung machen, sondern weil ihre beiden Menüs vegetarisch sind!)
Gefreut dass alle meine Glasröhrchen wieder heil zurückkamen. L hat mit Freundinnen eine Cocktailparty veranstaltet und sie sich ausgeliehen — lustig, die blauen Drinks (Ich: „Ist da Blue Curaçao drin?“ L: „Ja genau! Woher weißt du das? (-> Ich war auch mal jung)“ P: „Heißt das Herz?“ „Das was du meinst heißt Corazón, haha. Curaçao ist eine Insel in der Karibik.“)
Geärgert ich hab L extra auf ihren Wunsch hin eine kleine Kompaktkamera geholt — nach eigenen Angaben braucht sie die für den Sommer. OK. Allerdings stellt L zuhause fest, dass sie mit der Bildqualität nicht zufrieden ist — die Fotos sind nicht farbig genug, sondern eher graustichig. Hm. Also darf ich sie tags darauf wieder zu dem Laden fahren (super Sache am Brückentag), um das Teil zurückzugeben
Gelacht I über Opis Scherze betreffend Ks Handschrift, weil K wegen seiner Verletzung jetzt eine Weile nur noch schlecht mit rechts schreiben können wird. Warum konnte der Fußballkollege nicht einfach die linke Hand treffen? (Die Arztschrift auf dem OP-Aufklärungsbogen stand Ks Schrift in dieser Hinsicht in nichts nach btw, hahaha)
Gelacht II ich unterhalte mich mit P über die USA und die Zeit mit bei ihrer Gastfamilie, wie so oft in letzter Zeit. „Wie war das eigentlich, als ihr drüben essen wart, was habt ihr da so zum Trinken bestellt?“ P: „Lustigerweise haben meine Schwester, meine Mutter und ich immer Leitungswasser getrunken, das kostet nichts — und wenn das Glas leer ist, kommt sofort jemand und fragt, ob man refill will.“ „Echt jetzt? Das ist bei denen doch mit Chlorgeschmack??“ „Ja, schon.“ „Und der Vater?“ „Der hat sich zu jeder Mahlzeit, ob jetzt morgens, mittags oder abends, Chocolate Milk bestellt. Und als er ausgetrunken hatte, war er immer schon satt und hatte kein Hunger mehr auf das Essen.“ Lol
Gelauscht Ks Konvo mit dem Operateur (aka Handchirurgen), durch die offene Türe. Arzt: „Wie geht es dir?“ K: „Gut, danke. Und wie geht es Ihnen?“ Arzt: „Hahaha. Mir geht es gut, danke der Nachfrage. Aber ich werde ja auch nicht operiert.“ Später, erzählt mir K, geht es im Operationssaal weiter mit der Konvo. K darf Musik hören. Arzt: „Was hörst du da?“ K: „Lil Baby.“ Arzt: „Lil Baby?? Ist das eine Band??“ K: „Das ist ein amerikanischer Rapper.“ Süß. K war auf einer Welle mit dem Arzt, das war cool, ist nicht immer so...
Gewünscht wieder eine längere krankenhausfreie Phase. Meine Drei waren früher ziemlich oft dort — man könnte fast sagen Stammgäste. Dann war lange Zeit Pause. Aktuell ist die Frequenz wieder höher. Es ist zwar sehr schön da in der Gegend, aber ich muss das echt nicht alle zwei, drei Wochen haben
Gekauft Bananen für das Äffchen

Schönes Wochenende!