Montag, 25. Januar 2021

Liebling der Woche: die Discokugel

Ich vermisse aktuell Musik in allen ihren Daseinsformen... Konzerte im Tollhaus oder Substage, DJs in Clubs, Berieselung in der Kneipe, etc. Mir wären im Moment sogar die Halbzeit-„Hits“ auf dem Fußballfeld recht. Hauptsache Musik irgendwo draußen, inmitten von Menschen.

Solange das nicht geht, machen wir einfach zu Hause unsere privaten Musik-Events. Dafür habe ich eine kleine rotierende silberne Kugel organisiert, die bunte Kreise an die Wand wirft. Wenn die Sonne untergegangen ist, entfaltet sie ihr volles Potenzial. Und sie hilft, die gute Laune nicht ganz zu verlieren, trotz aller Widrigkeiten... Gott sei Dank sind die drei Jugendlichen mindestens genauso musikverrückt wie ich.




 


Samstag, 23. Januar 2021

Blick zurück

Gesehen „Mein 40-jähriges Ich“ auf Netflix
Gehört Mary Mary — Walking
Gelesen „Alle sind so ernst geworden“ von Martin Suter und
Benjamin von Stuckrad-Barre
Getan an Referaten mitgearbeitet, Lektüre vor- oder mitgelesen, Vokabeln abgefragt, Hausaufgaben betreut und anschließend Fotos von selbigen gemacht fürs Weiterschicken an die Lehrer, geschlichtet uswusf. — Homeschooling at its best
Getrunken Riesling
Gegessen Suppen ohne Ende
Geärgert über so viel trübes Wetter — und null verwundert gewesen, als in den  Nachrichten die Rede davon ist, dass der 2021er-Januar der Januar mit den wenigsten Sonnenstunden seit Wetteraufzeichungen ist
Gefreut über „Sonne“ im Wohnzimmer in Form von Tulpen
Gelacht Als K mir auf eine Frage mit „Ja eh“ antwortet. „Du sprichst wie ein Österreicher!“ „Mein Spiel-Kollege ist ja auch Wiener. Komisch, bei diesem Wort muss ich immer an die Würstchen denken, haha. Ach, und wir wollen uns auch mal treffen. Welcher Ort liegt in der Mitte von Karlsruhe und Wien?“ Ehm.
Gewünscht Schule
Gekauft einen Fön mit Diffusor, letzteres ein expliziter Auftrag der Mädchen

Schönes Wochenende!
 

 

Mittwoch, 20. Januar 2021

philuko anderswo: bei Papa in Garmisch

Zwischen den Jahren habe ich für meinen Papa einige Fotos für die Ferienwohnung in Oberbayern bearbeitet und auf Wunschmaß gebracht. „Ich will die Bilder rahmen in 13 x 18, kannst du das machen?“ Nichts lieber als das! Einen Teil der zwölf Bilder sieht man auf dem Foto. Eines davon hat eine besondere Geschichte, nämlich das mit Papas Onkel Emil, den ich aus lauter kleinen X-en „nachgebaut“ habe. 
 
Emil hatte ein trauriges Schicksal: Er war Pilot im zweiten Weltkrieg. Sein Flugzeug wurde über Italien abgeschossen. Er wurde nur 33 Jahre alt.
 
Papas Geschichte zum Bild: „Onkel Emil war mein Vorbild. Er war der Sohn von meinem Opa, der auch Bäcker war, und er hat das Helmholtz-Gymnasium mit Bravour geschafft, im Gegensatz zu mir. Später arbeitete er als Prokurist bei der Firma Kaloderma in Karlsruhe und war viel im Ausland unterwegs, vor allem in Frankreich und England. Da hatte er wohl auch Freunde, denn ein Engländer kam uns mal besuchen. Emil fehlt mir und ich hätte ihn so gerne nach dem Krieg kennengelernt — wir hätten uns sicher gut verstanden. Wir haben immer noch vor, ihn auf dem Soldatenfriedhof bei Rom zu besuchen. Vielleicht schaffen wir’s noch. Wär schön.“



Montag, 18. Januar 2021

Liebling der Woche: Schnee

In der Nacht zum Sonntag stürmte L ins Wohnzimmer und schrie: „Schau mal raus! Schnell!“ Als ich den Vorhang zur Seite schob, tanzten viele kleine Flocken vor dem Fenster. Die Freude über Schnee ist hier immer sehr groß. Das zeigt auch, wie selten er ist — in Karlsruhe schneit es so gut wie nie. Es war zu spät, um noch ein paar Runden durch den Schnee zu drehen — Ausgangssperre. Und am nächsten Morgen war davon nicht mehr viel übrig. Zu schade.






 

Samstag, 16. Januar 2021

Blick zurück

Gesehen „Der Junge muss an die frische Luft“, super Film (sehr witzig und sehr traurig gleichermaßen — Empfehlung!)
Gehört Masego, Don Toliver — Mystery Lady
Gelesen „Erlöse uns von den Blöden“ von Monika Gruber
Getan das Auto freigekratzt bei -5 °C
Getrunken Crémant
Gegessen Kürbis en masse
Geärgert dass zwischen den Jahren (und auch danach zeitnah) keine Handwerker verfügbar waren... vier Wochen+ von Hand spülen — oh yeah
Gefreut als es die Sonne auch mal wieder durch die hartnäckige Wolkenschicht schaffte — nach gefühlt 20 Wochen
Gelacht über Türanschriebe und diverse Online-Unterricht-Erlebnisse und -Stilblüten (z.B. als ich den Lehrer im Zimmer nebenan aus dem Laptop fragen höre: „Hallloooo? Seid ihr noch alle da??“) und dass es nicht nur mir so geht mit dem Homeschooling-Wahnsinn...
Gewünscht Sonne Sonne Sonne
Gekauft einen Pulli im Internet. Als die Versandbestätigung kommt, staune ich über das „rasche“ Lieferdatum: das Paket soll am 3. August 2021 bei mir ankommen, hahahaha

Schönes Wochenende!