Montag, 26. Juli 2021

Lieblinge der Woche: Lynette Yiadom-Boakyes Porträts

Porträts habe ich schon immer sehr geliebt, deswegen hängen hier auch einige an den Wänden. Das Buch mit dem Titel „Fliegen im Verbund mit der Nacht“ wurde mir letzte Woche in einem Newsletter präsentiert. Das Covermotiv, der Begleittext und ein kurzer virtueller Klick ins Buch haben mich sofort zugreifen lassen. Interessant fand ich außerdem die Tatsache, dass es sich bei den Porträts um fiktive Charakter handelt.

Die in London geborene Künstlerin Lynette Yiadom-Boakyes (*1977) ist ghanasicher Abstammung. Alle in diesem Buch enthaltenen Öl-, Kohle- oder Pastellstift-Porträts zeigen schwarze Menschen. Damit wird ein Augenmerk darauf gelenkt, dass diese in der europäischen Kunstgeschichte praktisch nicht vorkommen. 

Wie gerne würde ich ein Porträt von Lynette Yiadom-Boakyes mein Eigen nennen. (Gestern sagte der Gast von L zu mir: „Bei euch sieht es aus wie in einer Galerie.“ Das fand ich toll.) Aber ich fürchte, diese Werke sind unerschwinglich. Vielleicht finde ich ja ein Poster. Oder ich blättere jeden Tag ein bisschen in dem schönen Buch.
 





 

Samstag, 24. Juli 2021

Blick zurück

Gesehen Wolke 9
Gehört Lil Wayne — Way Of Life
Gelesen den Wiki-Beitrag zu „Green Book“, nachdem ich den Film gesehen hatte. Schöner Film. Mit traurigem Inhalt.
Getan erstmals mit einem Kärcher die Fenster geputzt, war wirklich eine gute Anschaffung
Getrunken Radler am Fußballplatz
Gegessen Focaccia
Geärgert exakt dann, wenn ich die „gute“ Kamera ein mal kurz brauche für Fotos, zeigt der Bildschirm an „Battery exhausted“
Gefreut Der Trainer spendiert nach einer hohen Niederlage zum Trost eine Runde Pommes im Vereinsheim. K erzählt, als er nach Hause kommt: „Alle stehen so auf und gehen und ich sage als einziger zum Trainer »Danke für das Essen.« Und er meint »Oh, gut erzogen.«“
Gelacht K wünscht Waffeln mit Nutella. Als ich sie ihm bringe, sage ich im Scherz „Macht 1 Eur. Soviel würde das jetzt an der Hütte beim Fußball kosten.“ Als ich aus dem Zimmer gehe, ploppt auf meinem Handy Paypal auf. Schickt er mir 1,11 Eur via Paypal. Sein Humor <3
Gewünscht dem ehemaligen Sportlehrer von K alles Gute in Hamburg („Oh nein, mein Lieblingslehrer geht weg, jetzt kann ich ihn nächstes Jahr nicht in Sport kriegen. Er ist ab dieser Saison Co-Trainer beim HSV.“) — fängt ja schon mal lustig an, was man so auf Spox liest (hier) haha
Gekauft ein Handtuch, das aussieht wie ein Impfpass

Schönes Wochenende!
 

 

Mittwoch, 21. Juli 2021

Hängelampen und Wandleuchten modern interpretiert

[Werbung / Gastbeitrag von Rivièra Maison ] Hängeleuchten und Wandleuchten vereinen Funktionalität mit modernem Design. Dabei fällt ihnen primär die Funktion der Grundbeleuchtung zu, bei der es darum geht, den Wohnraum ausreichend mit Licht versorgen zu können. Wie lassen sich reine Funktionalität und Stilbewusstsein in Hängeleuchten und Wandleuchten vereinen?

Neueste Innovationen treffen hier sowohl auf moderne als auch auf klassische Lampenentwürfe. Energieeffizienz wird bei der Wahl der Leuchtmittel groß geschrieben. Dabei können moderne Lampen aufgrund ihrer vielfältigen Gestaltungsarten problemlos in die unterschiedlichsten Einrichtungsstile integriert werden.

Planung und Einsatzgebiete

Hängelampen, mehr noch als Wandleuchten, gehören zur Grundausstattung eines modernen Wohnbereiches. Dabei werden sie nicht zwingend in der Mitte des Zimmers an die Decke montiert, auch wenn sich hier meistens der primäre Stromanschluss befindet.

Bevor die Entscheidung für ein bestimmtes Modell getroffen wird, lohnt es sich, einen konkreten Plan zu schmieden. Hilfreich kann hierbei die Anfertigung einer Zeichnung sein, die die vorgesehenen und zu beleuchtenden Wohnelemente, wie etwa Esstisch, Kücheninsel und Leseecke markiert.

Als primäre Lichtquelle ist eine Lampe sinnvoll, die mit einer minimalen Helligkeit von 300 Lux aufwartet. Um eine bestimmte Flexibilität bzgl. der Helligkeit zu wahren, kommen dimmbare Modelle in Frage. Diese stellen sowohl im Bereich der Pendelleuchten als auch der wandmontierten Modelle besonders elegante Lösungen dar.

Beleuchtungskonzepte und modernes Design

Grundsätzlich beruhen moderne Beleuchtungskonzepte in der Regel auf der LED, der light emitting diode, als Leuchtmittel. Die Glühbirne, wie sie einst Standard in deutschen Haushalten war, darf seit 2009 nicht mehr hergestellt werden.

Moderne Hängelampen werden sowohl in Anlehnung an Klassiker gestaltet als auch komplett neu und innovativ entworfen. Lampenschirme aus Glas, Metall, Kunststoff oder Stoff verleihen den Modellen Individualität und lassen diese in unterschiedlichen Zimmern erstrahlen. So verhält es sich auch bei Wandleuchten.

Besonders im gehobenen Segment werden Wandleuchten nachhaltig und mit einem Bewusstsein für zeitloses Design produziert. Sie können etwa in einer offenen Küche oder als Leselampen in einem Schlafzimmer zum Einsatz kommen. Dabei legen viele Lampendesigner Wert darauf, dass sich ihre Produkte selbstbewusst präsentieren und dabei eine Inneneinrichtung gekonnt ergänzen.

Hängeleuchten und Wandleuchten Trends

Klare Linien und nachhaltige Verarbeitung bestimmen die Trends in der modernen Beleuchtungsmanufaktur. Es werden zeitlose Designs entwickelt, die großen Wert auf das Licht an sich legen und sich weniger mit ausschweifenden Formen beschäftigen.

Lichtwurf, Lichttemperatur und Lichtstärke stehen bei neuen Beleuchtungstrends im Vordergrund. Das gilt auch für Hängeleuchten und Wandleuchten, die nun vermehrt einer minimalistischen und mit natürlichen Elementen gestaltete Einrichtung folgen.

Bei den Farben ist der Gestaltungsfreiraum größer: Kräftige Farben treffen auf moderne Formen und treten somit auf Wunsch im Gesamtensemble the Interieurs hervor. Mutige Farben werden kombiniert mit zeitlosem Understatement.

Fazit

Hängeleuchten und Wandleuchten werden zu Unrecht oft in Ihren Möglichkeiten als Designobjekt unterschätzt. Das liegt daran, dass sie in ihrer Funktion wesentlich für die Gestaltung der Inneneinrichtung sind: Sie spenden notwendiges Licht. Doch lohnt sich der Blick auf sie als Design Element im Gesamtensemble besonders hinsichtlich der neuesten Trends: Hier treffen Funktionalität und Nachhaltigkeit auf zeitlose Moderne und Individualität. So lassen sich mit einer geeigneten Planung und etwas Recherche wunderbare Schmuckstücke für zuhause entdecken, beispielsweise hier bei Rivièra Maison. Das Kapitel der Hängelampen und Wandleuchten wird entstaubt und selbstbewusst neu geschrieben.

Text + Foto © Rivièra Maison

 

 

Samstag, 17. Juli 2021

Blick zurück

Gesehen „L’Agence“ auf Netflix. Interessante und witzige Mini-Serie über eine französische Makler-Familie (4 Söhne plus deren Eltern — alle arbeiten zusammen), die sagenhafte Immobilien in Paris, Ibiza, ...an den sehr sehr wohlhabenden Kunden bringt. Selbst wenn es in der Familie Streit gibt, klingt das dank der schönen französischen Sprache wie Musik... Bei Netflix stelle ich immer Originalton mit Untertitel ein — fern schauen und nebenbei seine Sprachkenntnisse auffrischen, sehr coole Kombi. 
Gehört mal wieder Washed Out — Cherish The Day (Sade Cover), ich will auch ein Konzert in meinem Wohnzimmer!!
Gelesen weiter in Remo Largos und Monika Czernins „Jugendjahre“, finde das Buch sehr gut, muss sogar ab und an den Jugendlichen daraus vorlesen...
Getan den ollen Vorhang im Bad abgehängt, nachdem ich einen anderen zufällig in meiner Schublade gefunden habe und den alten umgehend entsorgt.
Getrunken Radler
Gegessen ein Eis nach dem Fußballspiel, nach eeeewigen Zeiten...
Geärgert (ist der falsche Ausdruck, eher betrübt) über Rassismus im Fußball, nicht nur in England, auch bei uns, wie diese sehr gut gemachte Doku zeigt: „Schwarze Adler“
Gefreut dass die Sonnenblumen auch ohne Sonne wachsen
Gelacht über ein Telefonat von K mit einem Mannschaftskollegen. Ein Fußballspiel steht an. Das erste Match seit vielen, vielen Monaten. Sie sind beide aufgeregt, obwohl es nur ein Testspiel ist. Zwei Stunden vor Anpfiff hängen sie am Telefon: „Ich bin nervös. Wann bist du ins Bett gegangen?“ „Um 00 Uhr so.“ „Was!? Dann bist du ja gar nicht fit, Diggah.“ „Ich habe sogar von unserem Spiel geträumt.“
Gewünscht einen größeren Balkon
Gekauft eine Sonnenbrille. Fehlt nur noch die Sonne, z. Zt. ist die ja sehr schüchtern

Schönes Wochenende!
 

 

Montag, 12. Juli 2021

Liebling der Woche: Kinderkunst-Figuren

Ich habe meine Rubrik Kinderkunst immer sehr gerne bespielt. Während die Grundschulzeit noch viele Werke ausspuckte, verebbte die Kunstquelle mit der weiterführenden Schule langsam, bis sie irgendwann komplett versiegte. Wie schade. Ich hätte gerne länger mehr davon gehabt. Kinderkunst ist fabelhaft.
 
Drei Figuren aus der künstlerischen Epoche der Kinder haben immer noch einen prominenten Platz auf der Vitrine und im Regal. Die runde Dose hat K in der zweiten Klasse bemalt. Darin enthalten war die frühe Form einer Buch-Präsentation: Ein paar Zeilen und ein Gegenstand zum Buch. Natürlich zum Thema Fußball. Klar.
 
Die filigrane Drahtfigur ist ein Werk von P aus der dritten Klasse. Es ist untertitelt mit „Chinesischer Kampfsport Schufondu“. Und bald ist P so flügge wie ihr „Feuervogel“ von damals (dessen Torso leider abhanden gekommen ist). Die Hexen-Handpuppe nähte und bemalte sie für ein Theaterprojekt. Bei der Aufführung hat P der Hexe eine Stimme gegeben.
 
Wie schnell die Zeit vergeht...