Sonntag, 8. April 2018

Käsemandarinenbaisertraum

Diesen Kuchen hat eine Cousine der Schwiegermama immer mitgebracht, wenn es was zu feiern gab. Seit Jahren wollte ich den Knaller nachbacken. Jetzt zu Ostern war der perfekte Zeitpunkt. Papa brachte Schwarzwälder Kirsch (an die hab ich mich noch nicht rangewagt), ich kredenzte den Käsemandarinenbaisertraum. Hmmm, so gut. Weltklassekuchen. 

Am besten gefällt mir, dass dieses Rezept (gefunden auf lecker.de) ohne Mürbteigboden auskommt. Der ist nämlich nicht mein bester Freund.

Nachbacken dringend empfohlen! Rezept unter den Bildern.





Zutaten 

1 Dose Mandarinen
100g weiche Butter
400 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
3 Eier
40 g Hartweizengrieß
1 Päckchen Vanillepuddingpulver
750 g Quark
abgeriebene Schale einer Zitrone

4 Eiweiß
1 TL Speisestärke
Salz

Den Ofen vorheizen auf 175 °C. Die Mandarinen gut abtropfen lassen. Die Butter mit 175 g Zucker und Vanillezucker cremig rühren. Drei Eier trennen, die Eigelbe nacheinander dazugeben. Grieß (ich habe stattdessen Semmelbrösel genommen, weil ich den Grieß bei meinem Einkauf vergessen hatte, ahh) und Puddingpulver unterrühren. Den Quark und die abgeriebene Zitronenschale zugeben und verrühren. Drei Eiweiße steif schlagen mit einer Prise Salz und unter die Quarkmasse heben. 

Die Springform fetten und mit Grieß ausstreuen (ich habe stattdessen die komplette Form mit Backpapier ausgelegt). Quarkmasse in die Form geben und glatt streichen. Etwa 60 min. backen. 

Vier Eiweiß steif schlagen. 225 g Zucker einrieseln lassen und Speisestärke darübersieben und unterrühren. Den Käsekuchen mit der Baisermasse bestreichen und Wellen formen. Die Backofenhitze auf 200 °C erhöhen und den Kuchen etwa 10 bis 12 min. backen. Den Kuchen in der Form auskühlen lassen. Bon Appétit!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Danke für deinen Kommentar!