Donnerstag, 17. September 2015

Zu Gast bei... Anita in Köln

Entdeckt habe ich Anita auf SoLebIch – dort zeigt sie unter dem Namen „Wunderkammer“ Einblicke in ihr schönes Zuhause. Der Name ist Programm – eine wunderbare Wohnung voller toller Stücke! Anita ist Doktorandin in Kunstgeschichte und lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in einer Altbau-Wohnung in Neuehrenfeld. Bühne frei für Anitas Wunderkammer!

Alle Fotos © Anita









Dein Lieblingsort?
Bei uns zu Hause ist der recht offene Küchen- und Wohnbereich mein Lieblingsort, denn hier spielt sich der größte Teil unseres Familienlebens ab. Hier wird gemeinsam gekocht und gegessen, die Kinder toben am liebsten im Flur, sooft wie möglich sitzen wir mit Freunden beisammen und Abends entspannen wir gerne bei US-Serien auf der Couch. Ansonsten verbringe ich gerade am liebsten jede freie Minute in unserem Schrebergarten, den wir Ende letzten Jahres übernommen haben. Den Kindern wird da nie langweilig und ich kann bei der Gartenarbeit total gut abschalten. 
Deine Lieblingsfarbe?
Ich kann mich für sehr viele Farben begeistern und experimentiere beim Einrichten auch gerne mit verschiedenen Farbkombinationen. Allerdings mag ich es zwar farbenfroh, aber nicht kunterbunt, sondern versuche mich in jedem Raum auf ausgewählte Farben zu beschränken. Besonders gerne mag ich Zwischentöne von Grün, Blau und Rot, dementsprechend finden sich bei uns vorrangig Farbakzente in Türkis, Blaugrau, Mint, Himbeerrot und Rosa. 
Dein Lieblingsmaterial?

Eindeutig Holz. Es ist ein natürliches, langlebiges und unglaublich vielseitiges Material. Vor allem geschliffene und geölte Holzoberflächen haben es mir angetan, ich liebe die Maserung, die warm-glatte Haptik, den Geruch. Und mit dem Alter und dem Gebrauch werden sie nur noch schöner. Im Kontrast zum robusten Holz mag ich aber auch feine, zerbrechliche Materialien wie Glas und Porzellan sehr gerne.

Dein Lieblingskünstler?
Ich habe keinen einzelnen Lieblingskünstler, sondern kann mich für viele Werke und künstlerische Ideen begeistern. Aus ästhetischer Sicht dürfte aber liebend gerne eine Skulptur von Brancusi, eine frühe Zeichnung von Warhol oder ein Porträt von Alex Katz bei mir einziehen. Auch die fragil-femininen Installationen der Schottin Karla Black faszinieren mich. Und die Arbeiten des Künstlerduos Flischli/Weiss finde ich grandios humorvoll. Zum Glück gibt es neben etablierten und hochpreisigen ‚Klassikern’ aber auch viele tolle und erschwingliche junge Künstler und Grafikdesigner. Collagenartige oder grafisch-abstrakte Bilder mag ich besonders gerne, beispielsweise der Dänin Kristina Krogh.

Dein Lieblingsmöbelstück?
Da fällt es mir schwer mich zu entscheiden. Viele unserer Möbel sind entweder Erbstücke, haben nach langer Suche oder durch glückliche Zufälle zu uns gefunden, so dass ich schöne Erinnerungen mit ihnen verbinde. Ein Lieblingsstück ist auf jeden Fall der dänische Schreibtisch aus den sechziger Jahren im Wohnzimmer, auch weil er der Tante meines Mannes gehörte. Der antike weiße Kleiderschrank in unserem Schlafzimmer wiederum war ein lang ersehntes Wunschmöbel, das ich vor ein paar Jahren einem Freund abkaufen konnte und das ich nicht mehr missen möchte. Und schließlich hat unsere Wickelkommode großen emotionalen Wert für mich, denn wir haben sie vor der Geburt unseres ersten Kindes aufarbeiten lassen und hoffen, dass irgendwann auch unsere Enkel darauf gewickelt werden.
Die nächste geplante Wohnanschaffung?
Wir haben viel in die Umgestaltung unseres Schrebergartens und den Bau einer neuen Holzlaube investiert, für Wohnanschaffungen ist daher gerade kaum etwas übrig. Aber unser jetziger Weichholz-Esstisch soll eventuell in die Gartenlaube umziehen und so halte ich schon mal Ausschau nach einem neuen. Ich träume von einem ovalen, ausziehbaren Mid-Century Tisch, mal sehen ob demnächst einer zu uns findet.
Deine Lieblingsshops?

Da ich Dinge mit Geschichte mag und versuche, möglichst nachhaltig zu konsumieren, suche ich am liebsten bei Ebay oder auf Flohmärkten nach neuen alten Schätzen für unser Zuhause. Besonders schön ist der Rheinauen Flohmarkt in Bonn, da verbringe ich gerne mal einen halben Tag. Geschenke kaufe ich oft bei Balloni in Köln-Ehrenfeld und lasse mich nebenbei von der regelmäßig wechselnden Ladendeko inspirieren. Toendel ist ein weiterer toller Laden in Neuehrenfeld, da findet man neben Produkten bekannter Marken wie Hay, String, Gubi und Normann Copenhagen auch ausgewählte Vintage Möbel und Lampen. Last but not least schaue ich sehr gerne bei Pop Up Papier im Belgischen Viertel vorbei, da gibt es unter anderem feine Kleinigkeiten wie Kugelschreiber aus Japan oder Letterpress Postkarten. Und wenn man schon mal da ist lohnt es sich immer ein paar Häuser weiter bei Schee durch die vielen Prints aus aller Welt zu stöbern.

Vielen Dank an Anita für die Bilder und das Interview!

Kommentare:

  1. Ich mag Anitas Wohnung wirklich sehr....ihre wunderschönen Möbel mit Geschichte und ihr feines Gespür für Farben und Dekoration! Danke für diesen weiteren Einblick und liebe Grüße, Daniela

    AntwortenLöschen
  2. Ganz deiner Meinung! Grüße zurück!! Julia

    AntwortenLöschen
  3. Ein sehr schöner Beitrag! Ich spiele ja immer so gerne Mäuschen bei anderen Daheim :) Bei Anita ist es ja sowas von gemütlich, toll!

    Liebste Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar!