Montag, 31. Oktober 2011

Flohmarktfreu(n)de

Samstag war perfektes Flohmarktwetter. So warm, dass man den Mantel weglassen konnte. Und so flanierten Phi und ich gut gelaunt über altes Army-Gelände an vielen vielen Ständen vorbei – und wurden nicht enttäuscht. Für jeden eine Portion Glück. Phi fand eine Wunderlampe: „Die will ich haben, damit kann ich Jeanny spielen“. In einem Karton erspähte ich das Eisenbild (vielleicht weiß einer von euch, was das ist und wie und wo man es ursprünglich aufhing?). Es erinnerte mich spontan an einen Scherenschnitt und da ich bekanntlich ein großer Fan von dieser schwarzen Kunst bin, musste es mit. Für Lu zwei Tücher mit wildem Muster (sie hat den ganzen Samstag und Sonntag Kopftuch getragen), für Ko Schuhwerk. Und für alle den Affen. Mit Kleinigkeiten glücklich machen. Das ist Flohmarkt.







Kommentare:

  1. Hach, das hast Du wunderbar beschrieben! Deine Ausbeute ist wirklich schön, zu dem "Scherenschnitt" kann ich leider nichts sagen - vielleicht war/ist es einfach "nur" Dekoration? Einen schönen Wochenstart und liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Das Tuch ist wundervoll - ich hätte auch den ganzen Samstag Kopftuch getragen.

    AntwortenLöschen
  3. Kopftuch tragen ist auch so eine Idee. Habe ich mit 16 gerne gemacht und dann ist es irgendwie... verschwunden.

    Muss nachher vor dem Spiegel mal wieder ein bisschen rumknoten mit Tüchern. (Dann sieht man den riesige Ansatz nicht so, den meine Haare mittlerweile haben. Und Färben will ich erst im Dezember wieder.)

    AntwortenLöschen
  4. Die Wunderlampe ist ja wirklich wunderschön. Die würde ich mir auch hinstellen. Liebe Grüße, Viola

    AntwortenLöschen
  5. Kleinigkeiten, die glücklich machen, sind eh die allerbesten. Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. Das bunte Kopftuch ist so schön! Ganz tolle Farben. Wie süß, dass der Affe jetzt wieder ein Zuhause hat und dazu noch ein so schönes :) LG

    AntwortenLöschen
  7. Dein "Scherenschnitt" ist ein sogenannter Kunstguss, stammt also aus einer Eisengiesserei und hat eine sehr lange Tradition.
    Weiß nur, dass (wenn es in einer meist rechteckigen Plattenform gegossen ist) diese Platten von gusseisernen Öfen stammen. Die Platten speicherten die Wärme und stellten oft biblische, antike oder auch andere Szenen dar.
    Dein Relief ist ja nun keine Platte, kann aber ein Probeguss sein oder wirklich zu rein dekorativen Zwecken hergestellt worden sein...

    GLG in`s schöne KA
    Peggy

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar!