Montag, 25. Juli 2011

Zu Gast bei... Katrin

Katrin, 35, lebt mit ihrer vierköpfigen Familie in einer Wohnung auf einem ehemaligen Bauernhof. Sie selbst beschreibt ihren Wohnstil so: „Ein bisschen skandinavisch einfach und durch die vielen kleinen Dinge, die sich in unserem Leben so angesammelt haben, wohnlich und für uns besonders.“

Ich habe Katrin über ihren Blog lingonsmak kennengelernt, bei dem mir als erstes die schönen Fotos aufgefallen sind und gleich im Anschluss die netten Texte. Außerdem war ich bereits Kundin ihres feinen Onlineshops lilla Lingon, in dem man hübsche Wunderdinge für kleine (und große) Menschen entdecken kann – ein Klick lohnt sich! Ich freue mich, dass wir heute bei Katrin zu Gast sind und sie uns einen kleinen Einblick in ihre vier wundervollen Wände schenkt.



























Dein Lieblingsort?
Die Küche – wie sicher für viele Menschen. Dabei ist unsere Küche sehr, sehr klein, aber es kann dennoch vorkommen, dass wir uns alle vier dort aufhalten, während das große Wohnzimmer leer ist. Ich liebe das Kochen und Backen und damit sind auch viele Dinge in der Küche meine Lieblingsgegenstände.

Deine Lieblingsfarbe?
Blau. Immer schon gewesen, es wechselt vielleicht nur in den Schattierungen! War es früher eher das ganz dunkle Blau, ist es heute eher ein helles Blaugrau... aber das dunkle auch immer noch, am liebsten in Streifen. Ich mag es auch kombiniert mit leuchtendem Gelb oder ein wenig Rot...

Dein Lieblingsmaterial?
Schwierige Frage, es kommt ja sehr auf die Verwendung an... grundsätzlich und beruflich am liebsten Papier, glattes weißes oder schön gemustertes. Filz mag ich auch, aber da auch eher den echten Naturfilz oder dicken Industriefilz. Leinen und dicken Wollstoff oder feste Baumwolle mag ich auch. Weniger das Seidige oder Spitze. Da das Drucken gerade noch ein Thema bei mir ist, stehen auch Stempelgummi, Linol und alles aus diesem Bereich hoch im Kurs.

Dein Lieblingskünstler/Designer?
Puh, ebenfalls schwierig. Es gibt immer wieder einzelne Bilder, die mich ansprechen – oft welche, die in eine graphische Richtung gehen – aber selten das gesamte Repertoire. Müsste ich zwei rausgreifen, würde ich Robert Rauschenberg und Gerhard Richter nennen... bei den Designern, tja, da bin ich absolut nicht so versiert, wie viele andere hier. Ich glaube, das einzige „namhafte“ Stück in dieser Wohnung ist mein Arbeitsstuhl von Egon Eiermann. DEN liebe ich dafür aber umso mehr, weil er schlicht ausschaut und man doch großartig darauf sitzt, stundenlang...

Dein Lieblingsmöbelstück?
Neben dem genannten Stuhl gäbe es vielleicht noch zwei... das eine ist eine schlichte Kommode (nicht die abgebildete) von Habitat, die mich nun mehr als mein halbes Leben begleitet. Es ist das erste Möbelstück, das ich wirklich selbst ausgesucht und für mein damaliges „Kinderzimmer“ gekauft habe – und nun steht sie im Zimmer des Großen. Und in jedem Fall unser kleiner Küchentisch! Den hat eine Düsseldorfer Designerin aus Gerüstbohlen gemacht und ich mag ihn sehr, mit seiner groben, geweißten Struktur (Hintergrund vieler meiner Fotos!). Inzwischen hat sie auch zwei kleine Wohnzimmertische für uns gefertigt (die ihre grobe Struktur nun dank täglicher Legostein-Draufhämmer-Behandlung erhalten).

Deine nächste geplante Wohn-Anschaffung?
Am liebsten ein neues Sideboard oder stattdessen vielleicht ein Regal/Schrank/Kommode-irgendwas-in-der-Richtung wäre schön. Das jetzige ist noch eins unserer erste-gemeinsame-Wohnung-Stücke von Ikea und könnte mal langsam gegen etwas mit mehr Leben eingetauscht werden...

Deine Lieblingsshops?
Möbel? Hm, das ist eher so sehen-gefallen-kaufen... der genannte Küchentisch ist von 61°... gerne schaue ich auch bei replicata, auch wenn ich leider keine Altbau-Jugendstil-Wohnung habe und die Sachen auch nicht günstig sind. Die schönsten Sachen hab’ ich in Schweden in einer Trödelscheune gesehen, da hätte ich den ganzen Laden leerkaufen können ... und hab’ am Ende nur einen Topf mitgenommen, weil im Auto einfach kein Platz für eine Küchenbank war.

Lieben Dank an Katrin für die Fotos und das kleine Interview!

Kommentare:

  1. Wirklich sehr schöne Einblicke! Und sehr sympathisch sowieso.

    AntwortenLöschen
  2. Das gefällt mir gut da. Und warum muss ein Stil denn immer gleich einen Namen haben und in eine Schublade gepresst werden? So ein Wohlfühlort ist viel wichtiger als eine Einheitslinie (womöglich noch aus dem Hochglanzmagazin).

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
  3. oh wie schön bei katrin reinszuschauen...wunderbare Impressionen und ein Interview mit zwei ganz tollen inspirierenden Frauen...merci...besser kann man nicht in einen Montag starten...alles Liebe und eine tolle Woche...cheers and hugs...i...

    AntwortenLöschen
  4. Eine wirklich schöne Wohnung und Katrin ist ne ganz Nette :-)

    AntwortenLöschen
  5. Da wird mein Wochenstart direkt mal wieder erhellt.

    Sanne

    AntwortenLöschen
  6. Sehr schöne Impressionen und ein tolles Interview!

    http://lieblings-blog.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  7. liebe julia, vielen dank, dass du mich in deine tolle rubrik aufgenommen hast und ich so ein kleiner teil deines feinen blogs sein durfte :) herzliche grüße, katrin

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar!