Dienstag, 5. Juli 2011

Italienisches Lebensgefühl

Zum 16. Geburtstag wünschte ich mir eine Vespa. Mit zwei Freundinnen hatte ich beschlossen, den Moped-Führerschein zu machen, um künftig den relativ langen und noch dazu sehr hügeligen Schulweg per Roller zurückzulegen. Wir wohnten im Kraichgau, den man auch als „badische Toskana“ bezeichnet (was ich übertrieben finde, weil es in der Toskana einfach viel schöner ist). Bis die Theorie- und Praxisstunden abgeschlossen waren, vergingen Wochen – während dieser Zeit versüßte mir ein Buch das Warten. Ich habe es 1989 bekommen: „Vespa Stracciatella“. Ein ganzes Buch – gewidmet dem Roller aller Roller mit vielen schönen Fotos und amüsanten Anekdoten.

Und dann kam der 16. Geburtstag und das Warten hatte ein Ende. Ab da bewegte ich mich nur noch italienisch fort und fühlte mich wie einer kleiner Mod. Das „Vespagefühl“ hat mich nie ganz losgelassen – obwohl ich pünktlich mit dem 18. Geburtstag aufs Auto umgestiegen bin. Der Roller stand all die Jahre, bis heute, bei meinen Eltern in der Garage – längst nicht mehr fahrtüchtig, aber noch immer eine Augenweide.

Nächste Woche wird er abgeholt und tritt ein neues Leben an. Ich kann mich leicht von Dingen trennen. Vor allem, wenn dafür etwas Neues kommt. Die Nachfolger-Vespa steht hier Hof und wartet darauf eingeweiht zu werden. Es fehlt nur noch das kleine Nummernschild. Ich lass euch wissen, wann es soweit ist.


Kraichgau

Kommentare:

  1. Sehr cool :-)!! Ich bin gespannt und denke, dass sie Dir ganz wunderbar zu Gesicht stehen wird! Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Herzlichen Glückwunsch zum neuen Gefährt(en). Ich bin gespannt auf Bilder! Und kann mir sehr gut vorstellen, wie Du mit wehendem Haar durch Karlsruhe saust! Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Knuigffig!

    Ich hatte mit 16 auch so was. Zur Zeit finde ich ja diesen neuen süßen kleinen (also klitzekleinen) Fiat schön. Natürlich in cremeweiß mit dunkelrotem Stoffdach! Na ja, so viel Spielgeld habe ich dann doch nicht übrig und für meine Bedürfnisse muss es dann doch etwas größer sein, so ein kleines bisschen wenigstens.

    Viel Spaß mit der offenen Variante! Hast du auch einen stylischen Helm dazu?

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
  4. Ohh wie sehr ich Deine Liebe teile. Unserer steht auch im Keller und ist aktuell nicht fahr bereit, aber ich habe versprochen bekommen das sie zum abrollern (Rollertreffen im Herbst)fertig ist.

    Viva Italia ;)
    Liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin auch schon sehr gespannt und beneide Dich um Dein Italien-Toskana-Urlaubsfeeling, welches Du dann sicher haben wirst, wenn Du auf Deinem neuen Gefährt durch KA und Umgebung braust :-)
    Liebe Sommergrüße

    AntwortenLöschen
  6. bella, das tuch zum rollerwehen hast du ja schon :) es lebe ita in ka!

    AntwortenLöschen
  7. Oh, wunderbar. Da kommen Erinnerungen hoch. Ich bin auch von 16 bis 18 eine Vespa P80X gefahren und werde der alten Leidenschaft sicher irgendwann einmal wieder frönen. Hätte ich meine allerdings noch, würde ich sie aber wohl nicht hergeben können. Ich bin sehr gespannt auf dein Nachfolgemodell... Liebe Grüße! *vrrmmm*

    AntwortenLöschen
  8. Hatte ich nie - fand und finde ich aber ultracool! Aber es muss eine Vespa sein. Nicht so ein Plastikbomber. Und so freue ich mich mal mit Dir ... ich allerdings auf die Fotos!

    Allzeit gute Fahrt,
    Steph

    AntwortenLöschen
  9. oh, ich bin ein wenig neidisch... ich wollte auch eine vespa, aber aus finanziellen gründen ist es ein kleiner (relativ großer) peugeot-roller geworden. immerhin ist er weiß und nicht rot mit flammen oder so. :)

    liebe grüße und viel spaß beim rumdüsen!

    AntwortenLöschen
  10. Ui, das ist ja toll!! Schön, dass es die Vespa immer noch gibt und dass sie jetzt wieder zum Einsatz kommt!

    Bin auf die Bilder gespannt!!

    Liebe Grüße, Sindy

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar!