Sonntag, 26. Juni 2011

Sonntagssüß: Quarktorte mit versunkenen Rubinen

Dieses Sonntagssüß war ein kleines Experiment. Erstens weil ich Teile zweier verschiedener Rezepte kombiniert habe und zweitens weil ich mich noch nie an eine Baiserhaube gewagt habe. Ich frage mich warum, es ist eigentlich ganz einfach. Aber der Begriff „Baiser“ war bisher bei mir belegt mit „Vorsicht – könnte misslingen“. War aber nicht so. Das Wagnis geglückt, der Kuchen hervorragend und der Tag gerettet. Puh... Rezept folgt, wie immer, unter den Bildern. Einen schönen Sonntag an alle – mit viel Süß! Noch mehr Süßes heute bei Julie von mat & mi.

Quarktorte mit versunkenen Himbeeren
Springform ca. 26-28 cm


Mürbteig
250 g Weizenmehl
1 TL Backpulver
125 g Butter
60 g Zucker
1 Ei
1 Päckchen Vanillezucker

Füllung
4 Eier
75 g Butter
60 g Mehl
150 g Zucker
500 g Magerquark
2 Hände voll Himbeeren (oder nach Belieben mehr)

Baiserhaube
2 Eiweiß
100 g Zucker

Für den Mürbteig die kühlen Teigzutaten in einer Schüssel mischen und mit den Händen durchknetenund zu einer kleineren und einer größeren Kugel zusammendrücken. 20 min. kühl stellen (ich hatte den Mürbteig über Nacht im Kühlschrank). Den Ofen vorheizen auf 180 °C. Die große Teigkugel als Boden in die Form pressen. Aus der kleineren Teigkugel einen Rand formen. Die Ansatzstellen fest zusammendrücken und den Boden mit der Gabel einstechen. Den Boden nun 10 min. vorbacken (im Originalrezept stand blindbacken, ich hatte aber nichts zum Beschweren und habe ihn nur vorgebacken). 

Für die Füllung die Eier teilen; die Eiweiße zu Schnee schlagen. Die Butter zerlassen. Mehl, Eigelbe, Zucker, Quark und zerlassene Butter in eine Schüssel geben und mit dem Rührgerät verschlagen. Den Eischnee zum Schluss unterheben. 

Die Masse auf den Tortenboden geben und glattstreichen. Die Himbeeren darauf verteilen. 

Die Torte bei 170°C für etwa 50 min. backen (mittlere Schiene).

Für die Baiserhaube die zwei Eiweiße steif schlagen und den Zucker unterrühren. Auf der Torte verstreichen und nochmals für 10 bis 15 min. backen. 

Guten Appetit!




Kommentare:

  1. Drei meiner Lieblinge auf einmal: Mürbeteig, Käsecreme, Baiserhaube... Wunderbar!!! Sieht köstlich aus! Sonnige Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe gestern den Apfelkuchen mit Baiserhaube nach dem Rezept Deiner Mutter gemacht. Er war soooo lecker und die Gäste waren begeistert!! Bestimmt werde ich dieses Rezept auch probieren!
    Lieben Sonntagsgruß!

    AntwortenLöschen
  3. Was sieht das gut aus - Quark und Frucht, herrlich!

    AntwortenLöschen
  4. Oh, Käsekuchen mit Baiser = perfekte Kombination! Das Rezept wird sofort gespeichert und auf jeden Fall nachgebacken!

    AntwortenLöschen
  5. Das sieht ganz fantastisch aus, Versuch geglückt :-)

    AntwortenLöschen
  6. ich gebe der elbmari so recht, auch drei meiner lieblinge. und die roten rubinen mag ich ja eh so gerne und das mit dem ohjeohje-baiser (so geht es mir auch) kenn ich und ich freu mich immer, wenn jemand sagt, dass es gar nicht so schlimm ist :)

    AntwortenLöschen
  7. habs auch probiert und das ergebnis mit zur arbeit gebracht. die kollegen waren begeistert... danke!

    AntwortenLöschen
  8. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar!