Dienstag, 5. April 2011

Original und Fälschung

Dass ich ein großer Anhänger von Wolf Erlbruch’s Illustrationen bin, ist vielleicht bekannt. Gestern haben wir (leicht verspätet) ein neues Blatt aus einem seiner schönen Kalender aufgeschlagen. Das März-Blatt war zum Wegwerfen natürlich viel zu schade. Bevor ich es mir als Geschenkpapier schnappen konnte, hing es schon an der Zimmertüre – als Plakat für ein Theaterstück. „Ich brauche eine Eule aus Stoff. Näh’ mir bitte eine!“ So sind sie, unsere lieben Kleinen. Also eine „Schnellschusseule“ genäht. Gott sei Dank musste ich keinen blauen Schrank bauen. (Dafür wurde anderweitig Brauchbares gefunden...). Und dann war Theatervorstellung. Bühne frei für das kleine Eulchen. Ob es sich traut?


Kommentare:

  1. Bei der Theatervorstellung wär ich auch gern dabei gewesen - toll! Liebe Grüße, Isa
    P.S. Die Schnellschuss-Eule ist super.

    AntwortenLöschen
  2. ich bin begeistert :) von der eule und der spontanimprovisation :) kenn ich hier auch ... "ich brauch mal schnell einen schwerthalter / einen umhang / eine tasche / ... - kannst du mir das mal eben nähen??!" aber irgendwie super, da denkt man nicht so lang nach und oft entstehen ja die besten sachen ...

    AntwortenLöschen
  3. was für eine niedliche geschichte! deine flinke eule ist zauberhaft und auch der schrank gefällt mir sehr. ich glaube, sie hat sich nach einigen ermutigenden worten dann doch getraut!

    AntwortenLöschen
  4. Ist das Süß! Die Geschichte, die Illustration und deine Eule!
    Der Schrank ist toll, erinnert mich aber irgendwie an IKEA;)

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar!