Montag, 7. März 2011

Mein Sonntagssüß war ein Mittwochssüß

Eine wunderbare Bewegung, die Nina von Fräulein Text, Julie von mat & mi und Katrin von lingonsmak da ins Leben gerufen haben: Die Initiative Sonntagssüß. Sonntags wird künftig das Backen zelebriert. Und montags darauf kann man auf allen möglichen Blogs die Ergebnisse betrachten. So auch bei mir. Allerdings war mein Sonntag ein Mittwoch, weil am richtigen Sonntag schon etwas anderes auf dem Plan stand, ich mir aber keinesfalls die Teilnahme an dieser netten Aktion entgehen lassen wollte. Diesmal auf meinem Süßplan: Linzer Torte. Dieses Küchlein hat neben meinem sehr geschätzen Karomuster sogar einen historischen Hintergrund. (Was man nicht alles bei einer simplen Rezept-Recherche erfährt.) Das älteste überlieferte Rezept für die Linzer Torte stammt nämlich aus dem 17. Jahrhundert und ist damit das älteste bekannte Tortenrezept der Welt (Quelle: wikipedia). Wenn man’s genau nimmt, müsste die Linzer Torte Linzer Kuchen heißen. Aber weil sie so grandios schmeckt, sei ihr die Bezeichnung Torte vergönnt.



ZUTATEN (28er Springform)
Für den Teig:
250 g Mehl, 1 gestr.TL Backpulver, 125 g Zucker, 1 Pck. Vanillezucker, 1 Ei, 1 Eiweiß, 125 g Butter, 100 g gemahlene nicht abgezogene Mandeln

Für den Belag:
200 g Himbeermarmelade, 1 Eigelb, 1 TL Milch

Mehl, Backpulver mischen und in eine Schüssel sieben. Die übrigen Teigzutaten dazugeben und mit Knethaken verrühren. Eine Kugel formen und eine halbe Stunde in den Kühlschrank legen (Frischhaltefolie). Den Ofen auf 180 °C vorheizen. Die Teigkugel teilen. Die erste Hälfte ausrollen und der Größe der Form anpassen. Etwa 10-15 gleichmäßige Streifen mit dem Teigrädchen oder einem Messer schneiden. Die zweite Hälfte des Teigs ausrollen und den Boden und den Rand der Form auskleiden. Den Teigboden mit Marmelade bestreichen. Die Teigstreifen gitterförmig auf die Marmelade legen. Eigelb und Milch verschlagen und auf die Teifstreifen pinseln. Das Ganze im vorgeheizten Backofen bei 180 °C eine halbe Stunde backen.


Kommentare:

  1. Sieht sehr lecker aus! Schöne Idee, noch den historischen Hintergrund zu nennen ;-). Liebe Grüße und einen guten Start in die Woche

    AntwortenLöschen
  2. sie sieht köstlichst aus - und so hübsch in szene gesetzt :) sag, hast du deine spitzendeckchen gleich mitgetaucht beim batiken? liebe grüße in deine urlaubswoche schickt dir das goldfräulein

    AntwortenLöschen
  3. sieht super aus!! nachbackenswert :) und ich meine, ich hab für das magazin 12 euro gezahlt ... jedenfalls keine 20, aber ich vielleicht war das eine pre-order-aktion ... herzliche grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht so lecker aus! Und die Spitzendeckchen - zu schön!

    AntwortenLöschen
  5. Mmmmm... Linzertorte sollte es bei uns auch bald wieder mal geben....

    AntwortenLöschen
  6. Mittwochs zählt meiner Meinung nach auch. Ich freu mich über die Anregung. Linzer Torte könnte ich eigentlich auch mal wieder probieren – nachdem mir der erste Versuch missglückt ist.
     
    Liebe Grüße, Sindy

    AntwortenLöschen
  7. lecker! linzertorte gibts immer an meinem geburtstag im november. ich schummele dann immer noch ein bisschen zimt drunter...

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar!