Sonntag, 1. Juni 2014

Yummy: Creme Caramel

Crème Caramel kannte ich bisher nur aus dem französischen Supermarkt, ist ja bei uns um die Ecke. Seit ich aber zum Geburtstag das Buch geschenkt bekam „Aus Liebe zum Kochen“, kann ich das auch selber! Das Buch ist toll, die Geschichten hinter den Köchen sind klasse und das einfache Rezept für diese köstliche Nachspeise tut sein Übrigens. Ich kann nur sagen: formidable!

Rezept wie immer unterm Bild.

Creme Caramel
für 10 Auflaufförmchen oder 1 große Tarteform

Für die Crème
120 g Crème Double
200 ml Kondensmilch
250 ml Milch (1,5 %)
1 Vanilleschote
2 Eigelb
4 Eier
40 g Zucker

Für den Caramel
140 g Zucker

Für die Crème die Zutaten in einer Schüssel verrühren. Die Vanilleschote in der Mitte einschneiden und das Mark herauskratzen und zur Crème geben. 

Für den Karamell den Zucker in einem Topf bei mittlerer Hitze erwärmen, bis er zu schmelzen beginnt. Unter Rühren komplett auflösen und bei mittlerer bis hoher Hitze in etwa 5 Minuten karamellisieren lassen. Probieren, ob der Karamell schon fest wird. Dafür mit einem Teelöffel ein paar Tropfen in ein Förmchen geben. Sie sollten sofort hart werden. Ansonsten den Karamell weiter kochen. 

Den fertigen Karamell in einer dünnen Schicht auf den Boden der Förmchen gießen. Sehr rasch gleichmäßig verteilen, bevor die Masse fest wird. Dann fest werden lassen. 

Den Ofen auf 160 °C vorheizen. Die Förmchen 2cm hoch mit der Crème füllen. Dann in ein tiefes Backblech mit kochend heißem Wasser (Wasserbad) stellen. Im Ofen 20 bis 25 Minuten backen. Anschließend auskühlen lassen und mindestens 6 Stunden (am besten über Nacht) in den Kühlschrank stellen. 

Zum Servieren die Crème mit einem feinen Messer von den Seiten der Förmchen oder der Tarteform lösen. Jede Form kopfüber auf einen Teller stellen. Auf die Unterseite klopfen, damit die Crème Caramel sich vom Boden löst und auf den Teller fällt. Der Karamell sollte an den Seiten herunterfließen, so, als ob die Crème in einem kaffeefarbenem See schwimmt.


Kommentare:

  1. Mhhh.....sieht das lecker aus !!!!
    Da könnt ich mich glatt reinlegen *g*
    Gegessen hab`ich schon oft...selber gemacht auch noch nicht...vielleicht jetzt mit deinem Rezept ;-)
    Liebe Grüsse Mia

    AntwortenLöschen
  2. Oh wie lecker, ich esse die spanische Version (Flan) super gerne. Das Buch habe ich zum Glück auch und das Rezept prompt überlesen. Danke fürs Erinnern. Ich muss mich mal dringend um solche Förmchen kümmern. Liebe Grüße, Viola

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar!