Sonntag, 28. Juli 2013

Ein Zimmer zum Abschied

Neulich trat Lu mit dieser Botschaft an mich heran: „S. feiert in zwei Tagen Abschied. Ich will ihr unbedingt etwas schenken. Ein Zimmer. Ich bastel ein Zimmer. Kann ich deinen Schuhkarton haben?“ Und dann ging es los. Für die Möbel haben wir uns im neuen Normann Katalog bedient. Das Couchtischchen war eine Idee von Ko, der kurzzeitig auch mitmischte. Die Fransenlampe ist nach Lu’s Idee entstanden (so eine ähnliche hing mal bei uns im Kinderzimmer). Auch den smaragdfarbenen Anstrich hat das Zimmer der kleinen Innenarchitektin zu verdanken. Den Teppich durfte ich rollen. Und – ganz wichtig! – ein Handtäschchen musste natürlich auch dabei sein. Ebenso das Schirmchen, weil es ja so sonnig ist zur Zeit.

Ich muss zugeben, mir blutete etwas das Herz, als Lu morgens mit dem Zimmer im Rucksack das Haus gen Kindergarten verließ – ich konnte es gerade noch fotografieren, schon war es weg. Ich hätte das 3-D-Kunstwerk so gerne an unsere Wand gehängt.






Kommentare:

  1. Wahrlich ein Kunstwerk.!!!
    Lieben Gruß, Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. So eine schöne Idee! Mit meiner Großen hab ich in Schuhkartons schon ganze Wohnungen eingerichtet - aus der Vogelperspektive. Sollten wir wiedermal machen, das macht nämlich auch der Mama ganz viel Spaß! Lieben Gruß, Lisa

    AntwortenLöschen
  3. Was für eine wunderschöne Idee und kreative Umsetzung. Es gibt so viel zu sehen in diesem Zimmer. Ich kann dir nicht verdenken, dass du die Schachtel gerne behalten hättest und hoffe, die Empfängerin hat sich gefreut. Vielleicht könnt ihr ja noch ein Zimmer machen - zum Behalten und Aufhängen. Liebe Sonntagsgrüße Rebekka

    AntwortenLöschen
  4. Das Zimmer ist der Hammer! Richtig stylisch. Die Kreativität hat die Kleine zweifelsohne von der Mama.
    Einen schönen Sonntag!

    AntwortenLöschen
  5. So zauberhaft! Das war als Kind mein liebstes Hobby: Wohnungen in Schuhkartons bauen, Möbel aus kleinen Schächtelchen, später habe ich ganze Modelle aus Karton gebaut und selbst die Fototapete erfunden mit einem alten Stich, der auf der Verpackung des Rasierwassers meines Vaters zusehen war ( war Anfang der 60er Jahre )...
    Danke dafür, dass du meine Erinnerungen wachrufst! Innenarchitektin bin ich dann aber nicht geworden ( das nur zu deiner Tochter ).
    Einen schönen Sonntag!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. so ein feines kabinettchen — ein richtiger herzensraum.
    liebe grüße von ulma

    AntwortenLöschen
  7. das schönste abschiedszimmeR deR welt !!

    AntwortenLöschen
  8. So schön! Das kann ich verstehen, dass Dir das Herz geblutet hat, als Lu damit das Haus verließ. Ich bin gespannt, ob Lu einmal Innenarchitektin wird! Talent und Stil hat sie jedenfalls, genau wie ihre Mama. :)

    AntwortenLöschen
  9. ein ganz bezauberndes diorama mit so vielen liebevollen details! jetzt weißt du ja, was du dir von deiner tochter zum geburtstag wünschen kannst!
    liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen
  10. ein wundervolles abschiedszimmer, ich würde sofort einziehen. kompliment an die talentierte innenarchitektin! schöne grüße, wiebke

    AntwortenLöschen
  11. Oh wirklich einmalig dieses 3-D-Geschenk. Viele Grüße, Daniela

    AntwortenLöschen
  12. der knaller! besonders die wandfarbe hat es mir angetan. vielleicht sollte ich auch mal schuhkarton-zimmer bauen... dann könnte ich mich mit all den möbeln einrichten, von denen ich sonst nur träume.
    herzliche grüße
    anni

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar!