Montag, 4. Juli 2016

DIY: Shibori II

Ich hatte es befürchtet – wenn man einmal damit angefangen hat, kann nicht mehr  aufhören. Ich spreche vom Färben von Stoff. Der zweite Anlauf stand ganz im Zeichen des Experimentierens. Andere Farben wurden getestet. Einmal flüssige Textilfarbe, die ich im Kunstbedarf fand und die eigentlich zum Sprayen gedacht ist. Einfach Deckel ab und mit dem Pinsel die Farbe auf die gefalteten Ränder getupft. Im Netz gibt es zahlreiche Faltanleitungen – z.B. diese. So habe ich den Beutel gefärbt. 

Eigentlich wollte ich nur Textilkleber im Bastelmarkt kaufen, aber dann entdeckte ich a) die Textilfarbe und b) die Stoffbeutel-Rohlinge. Geburtstagsgeschenke für die vielen Juli-Feste stehen eh auf dem Plan – also, warum nicht mal einen selbstgefärbten Beutel verschenken?

Der Vorhang war auch so ein Zufallsprodukt. Der Stoff war meine Unterlage für den ersten Shibori-Versuch gewesen. Als ich ihn auseinanderfaltete hatte er lauter blaue Flecken. Fand ich nett fürs Kinderzimmer – also ab damit vors Fenster. Mit dem Textilkleber eine Schlaufe geklebt und aufgehängt.

Als zweite Test-Farbe kam blaue Holzlasur zum Einsatz (garantiert waschmaschinenfest!), die ich noch im Schrank hatte. Funktionierte auch. Notiz für mich: Wenn man möchte, dass die Farbe nicht so sehr verläuft, darf man den Stoff vorher nicht nass machen.

Als nächstes werde ich mir die Kissenhüllen vorknöpfen, die am Wochenende gekommen sind...





Kommentare:

  1. Wie hübsch das aussieht, es gibt auch ein tolles Buch dazu: http://www.geistesleben.de/buecher/9783772527432/shibori

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke!! Das Buch hab ich – das war der Auslöser – hatte ich auch in meinem ersten Post dazu schon erwähnt :)

      Löschen
  2. Ausgesprochen hübsch - so wirkt Batik gar nicht mal so öksig!

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar!