Freitag, 23. Mai 2014

Kunst für einen Tag – ein Tipp für alle Berliner!

Ich wünschte, ich würde in Berlin leben. Das denke ich oft. Heute ist wieder so ein Tag. Dann könnte ich die Ausstellung „Unknown Country“ besuchen, die morgen stattfindet – für einen Tag! Von einem der drei wunderbaren Künstler besitze ich selbst ein Werk (welches und von wem, dazu bald mehr). Daher der Tipp an alle kunstinteressierten Berliner, die am Samstag Abend noch nichts vorhaben: schaut es euch an! Ist bestimmt grandios!

UNKNOWN COUNTRY

Kottie Paloma
Tomasz Kobialka
Arabella Hope

Unknown Country stellt drei Auswanderer, die alle in Berlin leben und arbeiten, aus. Wenn man sich dafür entscheidet auszuwandern, wird das neue Land, unabhängig von der eigenen Herkunft, immer etwas fremd bleiben. Die Erfahrungen und Perspektiven sind immer verschieden, umhüllt von Mysterien, die abgestreift werden müssen, um die Wahrheiten jedes Individuums zu entdecken, wie auch in den Arbeiten dieser drei KünsterInnen. 

HopeKobialka und Paloma trafen sich und wurden Freunde in Das Gift, einer Bar in Neukölln, wo Hope und Paloma arbeiten. Dort entdeckten sie, dass sie sich in ihrer Kunst und in ihrem Leben als Ausländer in Berlin auf einem ähnlichen Weg befinden. Keine der Arbeiten dieser Ausstellung thematisiert ein bestimmtes Land, eher die Idee von dem Unbekannten als eigenes Land. Ein mystischer Raum in dem man lebt.

Arabella Hope (Schottisch, 1982) interessiert das Versteckte, Geschichtete und das Einsame. Das Material, vor allem Farbe, hat einen großen Wert. In ihren neuen Bildern dient Farbe als Katalysator für eine weit gefasste Vorstellung von Form und Gestik. Indem sie Schichtungen zu visueller Poesie werden lässt, zwingt sie die BetrachterInnen tief zum Unbekannten durchzudringen.

Tomasz Kobialka(Polnisch / Australisch, 1983) Arbeit erforscht den Knotenpunkt zwischen Malerei und Skulptur mit Referenzen zu Maskulinität, Technik und dem Erhabenen. Durch Vermischung traditioneller Methoden und umweltschädlichem Material geht sein Werk in Richtung Mortons Utopie Ecology without Nature.

Kottie Paloma (Amerikanisch, 1974) ist ein Künstler, der sich in die Unsinnigkeit des Lebens vertieft. In seinen Bildern, Zeichnungen, Büchern und Skulpturen ergründet er die dunklere Seite der Gesellschaft auf humoröse, aber auch melancholische und mutige Weise. Die Bilder in dieser Ausstellung stellen eine Abweichung von seinen großformatigen, auf Comics basierenden Bildern dar. In diesen neuen Arbeiten untersucht er das gleiche Thema wie in seinen früheren Arbeiten, diesmal jedoch ohne erkennbare Bildersprache.





1 Kommentar:

  1. Danke für den tollen Tipp! Ich hoffe, ich kann´s irgendwie einrichten.

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar!