Folge mir über blog lovin’

Mittwoch, 27. Februar 2013

Eine Wood Scultpure fürs Klavier

Heute leg ich euch den Blog Fundschau von Isabell ans Herz – falls ihr ihn nicht längst kennt. Der Name ist Programm. Was Isabell alles findet und zeigt, ist kurios. Ich weiß nicht, wie sie das macht – aber sie bringt immer wieder aufs neue großartige Kunst und Künstler ans Licht. So auch Merijn Hos, über den sie vor einiger Zeit auf ihrer Seite erzählte.

Als Holzfiguren-Fan war ich natürlich begeistert von den bunten Geschöpfen, konnte kaum an mich halten und nahm schließlich Konakt mit dem Künstler auf. Seine „Wood Sculptures“ seien gerade unterwegs von einer Ausstellung in New York zurück, er melde sich wieder, wenn sie eingetroffen sind und er mir sagen kann, welche noch zu haben seien. Eine Weile später kam ein PDF mit den verfügbaren Figuren. Die Holzarbeiten waren anscheinend im Big Apple weggegangen wie warme Semmeln (was ich verstehen kann!), denn von ursprünglich 109 Kunstwerken waren noch 36 übrig.

Irgendwann, nach Tagung des Familienrats, hatten wir uns für die Dame mit dem Augenrock entschieden. Per Eilpost kam sie zu uns und steht seither auf dem Klavier. Sie erinnert mich ein bisschen an den Lieblingsmann und das trotzige Mädchen, die ich vor 6 Jahren ausgesägt habe.

Besonders in der Gesamtheit, das viele Bunt in den weißen Räumen der Galerie, haben mir die Figuren bei der ersten „Begegnung“ bei Isabell so gefallen. Am liebsten hätte ich ja das ganze Arrangement gekauft. Einmal alles, bitte.





Die Figuren bei Beginnigs in NYC
Foto © Merijn Hos

Foto © Merijn Hos

Montag, 25. Februar 2013

Kunst nach Wunsch – ein Drahtportrait

Neulich bekam ich eine Nachricht, ob ich eine kleine Indianerin in Draht verewigen könne. Nach zögerlicher Reaktion sagte ich zu, mit dem Vorbehalt, dass detaillierte Gesichtszüge schwer darzustellen sind und hinterher eine Ähnlichkeit vermutlich kaum vorhanden ist.  Künstler- und Kundenvorstellung liegen oft weit auseinander und es ist immer ein gewisses Risiko bei individuellen Fertigungen dabei. Was ist, wenn die Auftragsarbeit am Schluss nicht gefällt? Aber die Dame vertraute mir. Es ging gut! Die Großstadtindianerin ging letzte Woche auf die Reise von Karlsruhe nach Berlin – als Reaktion kam eine freudige Mail mit vielen Ausrufungszeichen. Kurz vorher habe ich das Portrait fotografisch festgehalten. Ich hätte es ja am liebsten gar nicht mehr hergegeben – macht(e) sich doch vorzüglich  bei uns in der Ecke. 





Freitag, 22. Februar 2013

Blick zurück

Bruchstücke (m)einer Woche.

Gesehen Nacht über Berlin

Gehört Incognito
Gelesen alte Magazine durchgeblättert
Getan das Lama objekt-gerahmt
Gegessen nichts (hallo Fastenzeit)
Getrunken Säfte und Tee
Gefreut über die Nachricht, dass ein oder zwei unserer Werke bei den Anonymen Zeichnern ausgestellt werden
Geärgert über den TÜV
Gelacht über die lustige Ü-Drahtschneepost von Sascha – was ist das?
Geplant  Art Karlsruhe oder Blickfang oder beides?
Gewünscht ein neues Sideboard für den Flur
Gekauft Rostrote Chelsea-Boots für Lu

Geklickt urban outfitters

Ich wünsche allerseits ein schönes Wochenende!








Mittwoch, 20. Februar 2013

Zu Gast bei... Barbara

Barbara, die den Blog kleurendurf schreibt,  lebt in der Nähe von Utrecht (Niederlande) und ist ihrer Liebe dorthin gefolgt. Barbara: „Die Liebe ist vorbei, stattdessen entstand Freundschaft und eine Wohngemeinschaft: Wohnung geteilt – er oben, ich unten. Küche, ehemaliges Ess- und Wohnzimmer; langsam aber sehr sicher werden diese 45 qm mein ganz eigenes Zuhause.“

Barbara arbeitet als Erzieherin und Leiterin eines Wald-Horts, baut gerne mit Lego und photographiert mit vielen verschiedenen analogen und digitalen Kameras. Ihre größten Leidenschaften sind Lesen und Krimskrams sammeln und bestaunen.

„Bloggen ist für mich eine Art, die Schönheiten des Lebens auf (m)einen Punkt zu bringen und das Positive in kleinen Details zu entdecken. Das ist nicht immer einfach, denn zu schnell ist man geneigt, den Widerstand und das Undurchdringbare zu sehen.“








Dein Lieblingsort?
Definitiv mein Bett. Warm, kuschelig und voller Bücher. Ein Stapel auf dem Bett, auf dem Nachkästchen, neben dem Bett, unter dem Bett und unter dem Nachkästchen. Dazu kommen spannende Zeitschriften und Filme, die ich auf meinem iPad schaue. Ich gehe genieße es abends früh ins Bett zu gehen und lange nach dem Aufwachen liegenbleiben zu können.

Deine Lieblingsfarbe?
Habe ich die? Ich glaube nicht. Denn jeder Gegenstand hat eine Farbe, die zu ihm paßt. Gefällt mir ein Gegenstand und passen Farbe und Form dazu, verliebe ich mich schnell in ihn und seine Farbe. Dasselbe gilt für Kleidung, Schuhe und Möbel.

Dein Lieblingsmaterial?
(Baum)Wolle, Holz und Eisen.

Dein Lieblingskünstler/Designer?
Die Accessoires von Richard Hutten unter dem Label NgispeN liebe ich sehr und besitze einige. Ich liebe es aber auch bei Piet Hein Eek in Eindhoven herumzulungern und von der Anschaffung der schönen Dinge zu träumen.

Dein Lieblingsmöbelstück?
Das Schränkchen der Amsterdamer Schule. Ich habe es mal weiß gestrichen und leider eine Tür zerdeppert. Es hat eine kleine Vitrine und ist somit perfekt für jeglichen Krimskrams.

Die nächste geplante Wohnanschaffung?
Bei zwei Räumen und kleinem Budget keine große: Eine Wandkonsole. Goldfarben mit Barockelementen. Ich habe mich auf einem Wohnungsphoto im Internet darin verliebt - bloß finden kann ich sie nirgends. Ich gebe die Hoffnung aber nicht auf.

Deine Lieblingsshops?
marktplaats.nl und Kringloop (Second-Hand-Laden), Lego Store und bricklink.com

Lieben Dank an Barbara für die Fotos und das Interview.

Montag, 18. Februar 2013

Päng – Aaah!

Als ich zum ersten Mal von Manos Projekt las, wusste ich, am Ende will ich auch „ein Teil“ sein, oder besser gesagt ein Teil davon besitzen.

Mano im Januar 2012: „Beim Aufräumen sind mir nicht nur die vielen gesammelten Papiere in die Hände gefallen, sondern auch Kisten voll mit Klein- und Tüdelkram, der sich  über die Jahre angesammelt hat. Darunter auch viele kleine Schachteln und Schächtelchen. Das brachte mich auf die Idee, alles zusammen zu einem kleinen Kunstprojekt zu verarbeiten. 366 Kunstschachteln sollen es werden – für jeden Tag des Jahres eine.“

Eine gewaltige Menge großartiger Kunstschachteln hat Mano in 2012 kreiert – das ganze mündete in eine Ausstellung.  Neugierig klickte ich im vergangenen Jahr immer wieder auf Manos Blog vorbei und bestaunte die neuesten Werke. Kürzlich überflog ich noch einmal sämtliche Exemplare, erstellte eine Collage aus meinen Favoriten und schickte diese Mano mit der Frage, welche davon noch zu haben seien. Tatsächlich war die Schachtel, die ich unbedingt ergattern wollte, noch käuflich. Letzte Woche traf sie ein. Für mich ist es die „Roy-Lichtenstein-Schachtel“: Päng hängt im Flur und ich freu mich täglich daran.

PS. Ein neues Schachtel-Projekt ist bereits am Start!











































Freitag, 15. Februar 2013

Blick zurück

Bruchstücke (m)einer Woche.

Gesehen Die Fremde

Gehört Brand New Heavies
Gelesen ein Fraktur-k (gefunden auf dem von Steffi initiierten Flohmarkt)
Getan Ein großes Drahtobjekt in Angriff genommen 
Gegessen Schoko-Eis
Getrunken Spezi 
Gefreut auf die Gefahr hin, dass ich mich unbeliebt mache: über den Schnee heute
Geärgert über das Gedränge im ZKM 
Gelacht über die kleine Katze und den kleinen Koch, die Montagmorgen zum Fasching losstiefelten 
Geplant neue Danke-Karten für den Shop
Gewünscht ein Heinzelmännchen, das die restlichen Zimmer streicht...
Gekauft eine Holzfigur – bald mehr
Geklickt contemporaryartdaily und stundenlang geschaut und gestaunt

Ich wünsche allerseits ein schönes Wochenende!


Mittwoch, 13. Februar 2013

Mimis Lama

Dieses wundervolle Lama hat eine schöne Geschichte. Eines Tages kam eine Mail aus Argentinien, über Okkas Ecke hatte Miriam mich gefunden. Hin und her haben wir geschrieben und unglaubliche Geschichten durfte ich erfahren. Auf ihrem Blog entdeckte ich die Lamatasche und verliebte mich. „Ich kann dir eine mitbringen... im Januar komme ich zurück nach Deutschland, dann schick ich sie dir.“ Letzte Woche kam das argentinische Lama bei mir an, nebst Armbändchen für die Kinder und einer CD voller argentinischer Musik. Das sind die schönen Seiten des Netzes. Großes Dankeschön an Miriam.

Miriams fabelhaften Blog findet ihr hier.
Und dies ist das schönste Hochzeitsvideo, das ich je gesehen habe. Kompliment an den talentierten Juan Pablo!

FRAGE:
Habt ihr eine Idee, wo es Objektrahmen gibt, die eine große Tiefe haben?
Ich habe hier einen, aber der ist nicht tief genug für das Lama.
Und ich würde es so gerne rahmen...











































Miriam, Juan Pablo und die kleine Inez.
Die Elternzeit hat Miriam in Argentinien verbracht,
der Heimat ihres Mannes.

Montag, 11. Februar 2013

Aus Wut wird Kunst

Schon länger her. Phi war wütend. Ich weiß nicht mehr, um was es genau ging. Jedenfalls – die Wut war sehr sehr groß. So groß, dass die Tür geknallt wurde. Dahinter geschah etwas. Etwas, das die Wut wieder verschwinden ließ – es war plötzlich sehr leise. Im Jähzorn hatte sich das Kind meine beste Schere geschnappt und einen Schwamm, der gerade zum Trocknen auf dem Wäscheständer lag. Und dann wurde offensichtlich geschnippelt. Als der Ärger verflogen war, durfte ich das Zimmer wieder betreten. Da lag auf dem Tisch der verschnittene Schwamm. Das Wutmonster. Plastisch gewordener Ärger. Erstaunt mich heute noch.




Freitag, 8. Februar 2013

Foto Frage Freitag oder Was macht dich glücklich?

Immer wieder freitags... Tag der Fragen-Foto-Aktion von Steffi von Ohhh.Mhhh...!
Heute zum Thema Glück.

Steffi: „Man sollte sich viel öfter bewusst machen, was man schon alles Tolles hat im Leben. Daher lautet die Aufgabe für den Frage-Foto-Freitag diese Woche: 
zeig 5 Sachen, die dich glücklich machen!“ 

(Wer mitmachen möchte, findet bei Steffi Mr. Linky, der alle Beiträge sammelt.)

1.
Schnee

2.
Die drei

3.
Andere glücklich machen
Die Gewinnerinnen aus der letzten Verlosung sind:
Marie von mundart (Wundertüte in schwarz)
Suse von Fräuleinwunder (Wundertüte in weiß)
und Kay von kaylovesvintage (Paradies)

SCHICKT MIR BITTE EURE ADRESSEN!

4.
Meine neue Brille
Letzten Sonntag im Konzert hab ich meine alte verloren, zum
Glück hatte ich zufällig eine neue bestellt, die Gott sei Dank kurz danach eintraf 

5.
Kunst sammeln
Das neueste Werk kam gestern



Donnerstag, 7. Februar 2013

Zu Gast bei... Svenja

Svenja ist freiberufliche Grafik-Designerin und lebt in Hamburg/St. Georg. Ihre Wohnung  strotzt nur so von schönen Dingen. Besonders hat es mir die blaugraue Schale mit den Tiermotiven angetan, die ihre Mutter getöpfert hat – und den wunderbaren Holzschnitt ihres Vaters (an der Wand im Wohnzimmer lehnend). Eine Familie voller Künstler! Svenja ist übrigens unter dem Namen Liseleje auch bei SoLebIch zu finden. Außerdem gibt es auf Envelop.eu ihre hübschen Kissenhüllen zu erstehen. Bühne frei für Svenja.














Dein Lieblingsort?
Ganz klar am Meer! Ich liebe die Insel Amrum und habe auch auf Seeland in Dänemark einen absoluten Lieblingsgsort, ein altes Haus am Meer.
Auf meine Wohnung bezogen gibt es mehrere Plätzchen: Im Sommer den Sessel am offenen Fenster im Schlafzimmer, wenn die Sonne hereinscheint (in Ermangelung eines Balkons). Abends das Sofa. Und für zwischendurch und mit Gästen meine Küche!

Deine Lieblingsfarbe?
Eine richtige Lieblingsfarbe habe ich nicht. Spontan sprechen mich immer blaugrüne Meerestöne an. In meiner Wohnung habe ich aber ungern nur eine bestimmte Farbrichtung und so tauchen hier auch warme Naturtöne, orange-rote Akzente oder auch Schwarz-Weiß-Kontraste auf. In meiner Küche wiederum liebe ich das Blau-Weiß sehr. Nur mit Gelb tue ich mich schon immer etwas schwer.

Dein Lieblingsmaterial?
Holz, Wolle, Glas, Ton und Porzellan.

Dein Lieblingskünstler/Designer?
Die für mich schwierigste Frage, denn ich kann mich nicht auf einen Namen festlegen.
Ich mag ein Stillleben alter flämischer Meister ebenso wie eine reduzierte abstrakte Formensprache. Es muss mich einfach irgendwie begeistern und das sind mitunter auch Werke unbekannterer Künstler. Im Designbereich spricht mich skandinavisches Design sehr an. Ich mag es nicht, wenn Dinge zu „designt“ aussehen.

Dein Lieblingsmöbelstück?
Das für mich wertvollste Möbelstück ist wohl der alte Küchenschrank meiner Urgroßeltern, der bei mir im Wohnzimmer steht. Er stand viele Jahre in dem Haus, in dem meine Oma aufgewachsen ist und in dem bis Anfang der 90er Jahre noch meine Großtante gelebt hat. Ich fand ihn schon als Kind immer wunderschön und nachdem er in meinen Besitz übergegangen ist, hat er mich von der Studenten-WG bis heute begleitet. Auf dem Holz der Schubladen sind innen noch ganz alte Telefonnummern und Kontonummern notiert.

Die nächste geplante Wohnanschaffung?
Es ist nichts Großes geplant. Eine neue Schlafzimmerlampe wäre schön. Und eher mal wieder aussortieren!

Deine Lieblingsshops?
Ich bin keine große Käuferin, eher eine „Guckerin“ und „Sachensucherin“. Ich schaue zwar gerne in kleinen Läden und im Internet nach schönem Design und Accessoires, muss sie aber nicht zwangsläufig besitzen. Viele Dinge in meiner Wohnung begleiten mich schon recht lange. Häufig fallen mir Sachen auch zufällig zu wie Steine, Treibholz, kleine platt gefahrene Straßenfundstücke und Sachen aus dem Fundus meiner Familie. Aber manchmal kaufe natürlich auch ich gerne ein. Dann tue ich das am liebsten hier: DaWanda, Vossberg, Monoqi, Harry’s Hamburger Hafenbasar, Flohmärkte, Secondhand/-Sozialkaufhäuser, Kunsthandwerkermärkte und auch IKEA.

Lieben Dank an Svenja für die Fotos und das Interview!

Dienstag, 5. Februar 2013

Portrait: Coloured By

Als es im letzten Jahr zu einer Kooperation zwischen Coloured By und philuko kam, war ich aus dem Häuschen. Ein eigenes Lampenschirmdesign entwickeln – wie großartig ist das denn? Einige Zeit verging, bis im August 2012 tatsächlich  „Anatolio“  by philuko ins Leuchtensortiment von Coloured By einzog. Ich habe die neue Hompepage von Coloured By zum Anlass genommen, um noch einmal einen genaueren Blick hinter dieses Label zu werfen und bat zum Interview. Ganz frisch gibt es nun für die schönen Lampenschirme auch farbige Füße namens Onno zu bestellen! Bühne frei für die zwei äußerst sympathischen Damen von Coloured By...







Stellt euch bitte kurz vor! 
Wir sind Britta Bergner und Annette Meijerink von Coloured By. Wir haben uns während unseres Studiums in Düsseldorf kennen gelernt und haben seit 2009 ein gemeinsames Innenarchitekturbüro in Köln. „Nebenher“ bauen wir gerade unsere Marke Coloured By auf. Unsere Produkte sind über unseren Onlineshop www.colouredby.com und seit Oktober 2012 auch im Kölner Concept Store „Greatlive“ zu beziehen.

Seit wann gibt es Coloured By?
Coloured By gibt es seit 2010. Zunächst haben wir den Onlineshop neben unserem eigentlichen Beruf, der Innenarchitektur, aufgebaut. Seitdem wächst unser kleines „Nebenprojekt“ stetig und verlangt uns immer mehr Überstunden ab. Aber wir sind mit Herz und Leidenschaft dabei und haben großen Spaß an der Weiterentwicklung unserer Marke. 

Wie kam euch die Idee zu Coloured By?
Im Rahmen eines großen Bauprojektes entstand 2009 die Idee, Lampenschirme, Lampenfüße und Textilkabel in einer großen Farbvielfalt anzubieten. Die Besonderheit unseres Angebots besteht in der freien Kombinierbarkeit der einzelnen farbigen Produkte miteinander. Dem Kunden wird mit Hilfe des Konfigurators ein einfaches Mittel zur individuellen Gestaltung seiner Räume an die Hand gegeben. Wichtig war für uns auch, alle Produkte in Deutschland und der EU fertigen zu lassen. So können wir guten Gewissens Produkte mit hoher Qualität verkaufen, ohne unfaire Arbeitsbedingungen zu unterstützen oder unnötig große Transportwege zu verursachen.

Was ist Euer Lieblingsartikel in Eurem Sortiment?
Bei uns ist es eher so, dass wir immer eine Lieblings-Farbkombination haben. Gerade ist das zum einen die Mischung von Türkis- und Gelbtönen mit einem warmen Grau, zum anderen zarte Pastelltöne gemixt mit frischen Frühlingsfarben.
Besonders am Herzen liegt uns derzeit aber auch unser Lampenfuß „Onno“ für Steh- und Tischleuchten, welchen wir ganz neu im Sortiment haben. 

Wie seid Ihr selbst eingerichtet? Welche Stücke aus dem Laden findet man bei Euch zuhause?
Ein Mix aus altem und neuem, im Ganzen aber relativ schlicht mit ein paar Hinguckern. Wir lieben beide Stilbrüche, da diese erst ein Interieur spannend machen. Natürlich haben wir beide ein paar schöne Lampenschirme und bunte Textilkabel aus unserem Sortiment zu Hause, welche besonders vor den dunkel gestrichenen Wänden, wie wir sie beide haben, gut zur Geltung kommen. Die Farben der Schirme wechseln wir jedoch von Zeit zu Zeit, um immer wieder neue Akzente zu setzen. So werden wir auch immer wieder auf Farben aufmerksam, die wir uns sonst vielleicht nie ausgesucht hätten. Es gibt da ein paar unverhoffte Favoriten in unserer Kollektion!

Was möchtet Ihr in Zukunft gerne noch tun?
Wir haben eine ganze Schublade voller Ideen für Coloured By. Konkret arbeiten wir an weiteren Produkten im Bereich Wohnaccessoires, die Mitte des Jahres im Shop erhältlich sein werden. Schön wäre es, irgendwann einen eigenen Showroom zu haben und vielleicht mittelfristig jemanden einzustellen, damit wir mal wieder ein Wochenende frei haben!

Lieben Dank an Annette und Britta für die Fotos und das Interview.

Montag, 4. Februar 2013

philuko im Interview bei Gold.Paper.Talk

Kürzlich bat mich Marleen vom noch jungen aber fabelhaften Blog Gold.Paper.Talk zum kleinen Interview. Marleen hat sich der Liebe zu Papier und Typographie verschrieben und befragt in regelmäßigen Abständen Blogger zu diesen Themen. Und diesen Sonntag durfte ich das „Bonbon“ sein, wie Marleen es so nett ausgedrückt hat. Bemerkenswert finde ich ja die Julia-Assoziation mit den bunten Straßen... Aber lest selbst – hier. Danke, Marleen!

„Die Affinität zum Schreiben, Lesen und das Interesse an Geschriebenem und Gelesenem. Die Freude an der Ästhetik rund ums Papier. All dies soll Thema meines Blogs werden. Ich möchte wissen, was, wie, warum, wo Menschen lesen. Ich möchte Geschichten über eine Lieblingspostkarte oder einen archivierten Brief finden. Eine Handschrift sehen. Ich glaube, dass gerade Blogger, die sich offensichtlich großzügig durch Bildschirmkost ernähren, einen ebenso inspirativen Bezug zu Print-Magazinen pflegen, wie zu Onlineangeboten. Eine Idee, die ich auf meinem Blog verwirklichen möchte sind die Interviews mit Menschen aus kreativen Bereichen, deren virtueller Auftritt mir gefällt oder die zufällig mein Leben kreuzen und spannend sind.“ (Marleen Oldenburg)



Sonntag, 3. Februar 2013

1000 Dank

Gestern war es soweit, die 1000er Marke auf DaWanda wurde geknackt. Ich freu mich! Wer hätte gedacht, dass die philukos so gut ankommen... Was als kleine Idee begann, ist zu etwas Größerem gewachsen und gipfelte erst kürzlich in einem Portrait in der Living at Home. Wow! Das hab ich euch zu verdanken – 1000 Dank an alle da draußen! Zur Feier des Tages verlose ich heute einmal das Paradies und zweimal die Wundertüte.

Kommentar genügt (Anonyme Kommtare werden leider nicht berücksichtigt, ebensowenig doppelte).
Die Verlosung läuft bis Mittwoch, 6. Februar 2013, 23.59 Uhr


Samstag, 2. Februar 2013

Die beliebtesten philukos in groß

Immer öfter wurde ich in letzter Zeit gefragt, ob es nicht dieses oder jenes Print-Motiv auch in größer gäbe. Und jetzt endlich, nach reiflicher Überlegung (...wie groß ist größer? ...welche?), sind die ersten Plakate zu haben. Es handelt sich um die beliebtesten Motive Peas, Sonnenaufgang und Lemons. Ab heute auch in 50 x 70 cm. Hier zum Shop. 

Was meint ihr, soll das Paradies auch noch dazukommen?

Ein schönes Wochenende!