Folge mir über blog lovin’

Freitag, 30. September 2011

Ready-made-Garderobe „BIG 6“

Der Design–Wettbewerb des Roten Pakets ist in vollem Gange und in meinem Kopf brodelt es nur so. Da ließ die zweite Idee für eine Ready-made-Garderobe nicht lange auf sich warten (die erste Idee war „Pinocchio“). Simpel und schlicht, aber dekorativ und praktisch – und sehr günstig: Eine Dartscheibe. Bis zu drei Entwürfe dürfen pro Mann/Frau eingereicht werden. Nun, ich hätte da so eine Idee... :)

Wie immer: Wenn ihr „BIG 6“ (in Anlehnung an die 6 Pfeile und benannt nach einem Dartspiel) mögt, hebt eure Daumen – hier.  d a n k e 


Erstaunlich fest und stabil sind die Darts,
wenn man sie bis zum Anschlag
in die Zielscheibe drückt!

Donnerstag, 29. September 2011

Der silberne Ciottolo

Der 1. Juni 2011 war ein ganz besonderer Tag für mich. Der Tag, an dem ich mich selbstständig gemacht und einen DaWanda-Shop eröffnet habe – und an dem ich meinen ersten Artikel verkaufte. Der erste Verkauf würde mir immer in Erinnerung bleiben, dachte ich. Dass es noch besser kommen würde, ahnte ich nicht. Meine erste Kundin kannte mich bereits über meine Arbeit als Redakteurin bei SoLebIch.de und verfolgte von Beginn an meinen Blog. Just, nachdem ich meine ersten Artikel bei DaWanda eingestellt hatte, schlug sie zu. Wenig später erhielt ich eine Nachricht mit den Worten: „Jetzt habe ich einen echten philuko zuhause. Endlich.“ Die Mails gingen hin und her und hin und her... und irgendwann schrieb sie, sie habe da etwas zuhause, das „müsse“ zu mir – ob ich einverstanden sei? Ich zierte mich, wollte nicht annehmen. Und dann kam plötzlich doch Post. Was soll ich sagen? Ich bin gerührt, begeistert, beeindruckt, glücklich und fassungslos (im positiven Sinne). Wann wird man einfach mal eben so grandios beschenkt?? 1000 Dank und liebe Grüße an Nic. Ich liebe den silbernen Ciottolo!


Auf dem Klavier steht Ciottolo hoffentlich sicher. 

Mittwoch, 28. September 2011

Des Menschen bester Freund

Der Morgen sieht bei mir so aus: Aufwachen, Gang zur Kaffeemaschine, abwarten und Kaffee trinken. Dann kann es weiter gehen. Ohne eine Tasse Kaffee geht nichts. Mindestens genauso wichtig wie der Kaffee an sich ist das Behältnis in dem sich selbiger befindet. Zig Tassen stapeln sich in unserem Schrank. Keine gleicht der anderen. Neuester Zugang: das philuko-Exemplar. Mein Hund trudelte letzte Woche ein und wurde ausgiebig von den Kindern und mir unter die Lupe genommen. Die weiße Tasse mit schwarz-buntem Hund liegt gut in der Hand, die Oberfläche ist hochglänzend, das Motiv gestochen scharf. Fazit: begeistert für gut befunden. Noch mehr philuko-Tassen gibt es hier.




Dienstag, 27. September 2011

Wie die Zeit rennt...

Zwei Monate im Jahr sind bei uns Ballungszentren für Geburtstage: Im April sind das große Mädchen und ich an der Reihe, im Oktober der Herr Gemahl und das kleine Pärchen (das gar nicht mehr so klein ist). Die Geburtstage liegen jeweils nur ein paar wenige Tage auseinander. Ein wahrer Geburtstagsmarathon. Feiern hoch zehn... im Kindergarten, im Büro, zuhause mit der Familie, zuhause mit den Freunden, diverse Festmahle müssen zubereitet und Karten verteilt werden. Letztere möglichst immer in neuem Outfit – soll ja nicht langweilig werden. Diesmal hatte ich schnell einen Einfall. Während ich alte Fotos durchforstete, fiel mir ein Babyfoto in die Hände und die Idee in den Schoß: ein Vorher-Nachher-Motiv! Es war gar nicht so einfach, das Pärchen in die richtige Pose zu legen, um einigermaßen an das Originalfoto heranzukommen. Ungeduld scheint sich zu vererben. Graue Fotos auf Gelb ausgedruckt. Ein Stern, etwas Text. Voilà. Tag gerettet.

Zwischen den beiden Fotos liegen 4 Jahre, 9 Monate und 8 Tage. So in etwa.



Montag, 26. September 2011

Vive la France

Die letzten Züge des Sommers genießen. Gestern. In Lauterbourg. Erstmals verschlug es uns an ein Baggersee-Strandbad nach Frankreich. Nur ein paar Kilometer mit dem Auto... und schon taucht man in eine andere Welt. Es fühlte sich an wie Urlaub. Solche Momente machen das Leben aus. Wertvolle Auszeiten. Was hat euer Wochenende ausgemacht?


















































Samstag, 24. September 2011

Blick zurück

Bruchstücke (m)einer Woche.

Gesehen Dani/soisses auf Vox
Gehört  Madonna, Miles away
(Vor-) Gelesen Das ist ein Geheimnis (eins meiner Lieblingskinderbücher)
Getan Einladungen ausgedruckt

Gegessen Neue Äpfel aus der Pfalz
Getrunken Tomaten-Saft (nein, nicht im Flugzeug)
Gefreut über meine Erwähnung im Jumble-Interview auf der Seite des Cut-Magazins
Geärgert dass mein olles Powerbook den Geist aufgegeben hat
Gelacht über das Wiederfinden einer Urlaubsfreundin via Indre’s Blog – nach 21 Jahren!
Geplant Teilnahme an der Kindertseitung (Initiatorin ist die oben genannte Urlaubsfreundin)
Gewünscht mehr Zeit...
Gekauft Kissen und Kuchenplatte im Diakonie-Kaufhaus
Geklickt Apple (iPad oder MacBook Air?)

Wochenrückblick nach einer Idee von Fräulein Julia.


Diakonie-Fund auf Weiß

Freitag, 23. September 2011

Mein großes Herz

Zur Zeit ist Wettbewerb-Zeit. Die Herausforderungen schießen wie Pilze aus dem Boden. Yay. Kürzlich verhielf ich ein paar Trichtern zu einem neuen Leben als Ready-Made-Garderobe fürs das Rote Paket.

Diesmal wird ein Motiv für eine Bettwäsche gesucht (Veranstalter des „Made by... you“-Wettbewerbs ist Bon Prix). Wo ein Wettbewerb stattfindet, ist philuko nicht weit – wisst ihr ja – und deshalb habe ich ein (m)ein Pixelherz eingereicht. Schlicht und einfach. Zur Abstimmung geht’s hier – (Voting > Sucheingabe: „Julia Schenk“ > Vote). Wenn euch mein Entwurf gefällt, sag ich schon mal danke. Die Abstimmung geht bis 3.10.2011


Donnerstag, 22. September 2011

Stempeln gehen

Gestern stand Stempeln auf meinem Plan. Ich kam mir vor wie ein fleißiges Bienchen auf dem Postamt.  Stempeln, stempeln und nochmals stempeln. Aber keine Zahlen, sondern schöne farbige Muster. Entstanden sind Ansichtskarten, Grußkarten und Kissen. Tropfen, Rauten, Streifen, Herzen, Punkte – und winterliche Schneeflocken. Ich habe gestern Abend zum ersten Mal die Heizung angedreht.

Musterkarten und -kissen ab sofort in meinem Shop...

Postkarten-Set

Grußkarte mit leicht bayerisch angehauchtem Portrait

Für Verliebte

 Kissen mit Schneeflocken

Mittwoch, 21. September 2011

Zu Gast bei... Sabeth

Dieses Haus polarisiert. Entweder man liebt es – oder nicht. Schon in der Rohbauphase gab es böse Stimmen, dies sei „das hässlichste Haus der ganzen Stadt“. Bis es genehmigt war, vergingen Wochen und Monate. Dabei ist es für mich ein ganz normales Haus – mein Elternhaus. Hier habe ich die letzten Züge meiner Jugend verbracht. Inzwischen ist es fast 20 Jahre alt, hat kürzlich eine Außen-und-Innen-Frühjahrskur mit Rundumanstrich bekommen und erstrahlt, als sei es erst gestern gebaut. Wenn Fremde das Haus betreten gibt es staunende Augen, ob der Höhe und Helle des Raums – und der Geradlinigkeit. Auf viele wirkt es kühl. Auf mich gemütlich.


























































Dein Lieblingsort?
Obwohl ich ein Arbeitszimmer habe, sitze ich zum Schreiben oder Arbeiten am Laptop am liebsten am Esstisch, mit Blick in den Garten oder in den Wohnraum. Auch die Nähe der Küche ist von Vorteil, für einen Kaffee oder ein kühles Getränk. Zum Lesen lümmele ich mich sehr gern in den Eggchair, der im Wohnzimmer steht. Der Footstool und ein philuko-Kissen fördern die Bequemlichkeit.

Deine Lieblingsfarbe?
Bei den Wänden bevorzuge ich weiß, bei den Möbeln weiß und schwarz. Ansonsten liebe ich blau. So sind z.B. die Fensterrahmen in unserem Haus taubenblau. Aber auch ein paar Farbkleckse sind willkommen, so etwa der Stuhl von Rietveld oder Bilder an den Wänden.

Dein Lieblingsmaterial?
Es gibt mehrere Materialien, die mir gefallen. Bei den Sesseln und Sofas mag ich Leder, bei den Stühlen und Tischen Kunststoff, bei den Schränken und Regalen lackiertes Holz.

Dein Lieblingskünstler/Designer?
Da ich bei der Einrichtung einen klassischen, zeitlosen Stil schätze, gefallen mir Möbel von diesen Designern: Dieter Rams, Peter Raacke, Arne Jacobsen, Verner Panton.

Dein Lieblingsmöbelstück?
Das ist eindeutig unser Esstisch. Er hat noch den Fuß, den wir vor etwa 40 Jahren gekauft hatten. Die ursprüngliche Marmorplatte haben wir vor 20 Jahren durch eine etwas größere Granitplatte ersetzt, die wir in einem Steinwerk anfertigen ließen. Diese ist unverwüstlich und unglaublich praktisch und sieht immer noch so gut aus wie am ersten Tag. Falls man Bilder auch als Möbelstücke bezeichnen kann, habe ich noch ein weiteres Lieblingslieblingsstück. Unsere Enkelin hatte nach einem Besuch mit ihrer Klasse in der Kunsthalle ein selbst gemaltes Bild mitgebracht. Es gefiel uns wegen seiner tollen Farben unheimlich gut. Unsere Tochter ließ es auf Leinwand drucken und schenkte es uns. Nun hat es im Wohnraum einen Ehrenplatz und ist ein farbintensiver Blickfang.

Deine nächste geplante Wohn-Anschaffung?
Vielleicht können wir unser Fossil von Lundia-Regal einmal durch ein weißes Modell von Montana ersetzen, aber ob das auch so viele Bücher aufnehmen kann? Vielleicht könnte das von uns eigentlich geliebte Regal aus alten Zeiten dann noch im Keller seinen Dienst tun.

Deine Lieblingsshops?
Möbel und Lampen:  burger Inneneinrichtungen, Karlsruhe
Gebrauchsgegenstände: Magazin, Stuttgart und München
Bettwäsche: Ikea
Kissen: philuko

Lieben Dank, Mama, für die Fotos und das kleine Interview!

Dienstag, 20. September 2011

Kunst aus dem Automat

Hätte mir meine Mutter nicht für die Zeit ihres Urlaubs ihr Tageszeitungs-Abo überlassen, ich hätte es wohl nie erfahren (Grüße nach Sardinien). Und so las ich, dass es zur Zeit in Karlsruhe Kunst aus dem Automaten gibt. Seit 16. September ist für 14 Tage die „Erna“ (netter Name für einen Lebensmittalautomat oder?) in der Kriegsstraße mit 40 Kunstwerken gefüllt, in der Preisklasse von 1 bis 25 Eur. Ich natürlich gleich losgeflitzt, um mir ein Werk zu ziehen: Eine Tasche mit neonpinkem Aufdruck „Her mit dem schönen Leben“.






Montag, 19. September 2011

Buntes für die Hand – der Perlen-Ring

Meine kleine Tochter heißt Lulu. Das ist das afrikanische Wort für Perle. Ich liebe Perlen. Diese kleinen runten Dinger, aus denen man so tolle Sachen machen kann, Armbänder, Ketten... Aus dem Urlaub habe ich mir einen Ring aus schwarzen Perlchen mit nach Hause gebracht (das hat Tradition bei mir: aus jedem Urlaub ein Mitbringsel). Als ich kürzlich im Drogeriemarkt unterwegs war, sah ich mich plötzlich vor einem Bastelregal. Große, riesige, und klitzekleine lachten mich an. Ich musste eine bunte Packung der kleinsten Exemplare mitnehmen. Ein Armband für Lulu wollte ich auffädeln. Außerdem noch eines für mich und für das große Mädchen... Aber nachdem ich das erste Armband fertig hatte, war die Geduld flöten gegangen. (Gibt es einen Trick, wie man diese winzigen Perlen einfacher und rascher auffädeln kann??) Also dann eben ein Ring – geht viel schneller und sieht genauso gut aus! Für meinen Ringfinger habe ich 23 Perlchen auf elastischen Faden gefädelt, dann doppelt verknotet, und voilà – schon fertig. Ich mag das filigrane Farbspiel.





Die Steine rollen zu...

Das Los ist gefallen. Das Kissen geht an *Sabrina*. Herzlichen Glückwunsch!
Und an alle, die teilgenommen haben ein Riesendankeschön – auch für euer vielfältiges Lob! Ich bin gerührt.



Sonntag, 18. September 2011

Sonntagssüß: Kokosberge mit Schokogipfel

Gerade erst daheim, schon ist die Sehnsucht nach den Bergen riesengroß. Wie sagte ich noch, nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub. Und so freuen wir uns schon jetzt auf die Winterferien – dann im Schnee. Fürs erste müssen wir mit künstlichen Schneebergen auskommen. Genauergesagt mit Kokosschnee. Die Raspel waren noch von diesem Sonntagssüß über und wurden nun zu Makronen verarbeitet. Weihnachtsgebäck im September? Auch mein erstes Mal... (Im Supermarkt lief ich letzte Woche an gefüllten Lebkuchenherzen vorbei.)













































Für ein Blech Kokosberge


3 Eiweiß
100 g Zucker
100 g Kokosraspel
Vanillezucker nach Belieben
Kuvertüre


Ofen auf 130 °C vorheizen. Die Eiweiße steif schlagen. Zucker und Vanillezucker nach Belieben untermischen und verschlagen. Kokosraspel dazugeben und nochmals kurz verrühren. Mit einem Teelöffel kleine Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Die Kokosberge etwa eine halbe Stunde backen. Abkühlen lassen. Die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und mit einem Löffel etwas Schokolade auf die Berge träufeln. Voilà.

Samstag, 17. September 2011

Blick zurück

Bruchstücke (m)einer Woche.

Gesehen Matchpoint
Gehört  The White Stripes, Well it’s true that we love each other
Gelesen Hollyhome
Getan eine Garderobe gebaut; und gezeichnet

Gegessen Maroni (Kinder haben gesammelt)
Getrunken O-Saft
Gefreut über Dani’s/soisses TV-Karriere
Geärgert dass wir immer was anderes suchen
Gelacht über den Musikgeschmack meiner Kinder („What is love“/Haddaway)
Geplant Teilnahme am lametta-Markt
Gewünscht mehr Gelassenheit
Gekauft Dufflecoat
Geklickt 5 Dinge

Wochenrückblick nach einer Idee von Fräulein Julia.



Freitag, 16. September 2011

Ready-made-Garderobe „Pinocchio“

Dass ich Wettbewerbe liebe, ist einigen schon bekannt. Jetzt gibt’s wieder die Möglichkeit, neue Ideen zu spinnen. Ich mag es, meinen Kopf anzustrengen und Lösungen zu finden. Und wenn es dann „Klick“ macht – ein tolles Gefühl. Der Prozess von der Idee im Kopf/am Rechner und ob sie tatsächlich so realisiert werden kann, wie man’s sich vorgestellt hat, ist spannend.

Der Online-Shop Das Rote Paket veranstaltete vor zwei Jahren seinen ersten Ready-Made-Wettbewerb. Ihr könnt euch vorstellen, wer eine(r) der TeilnehmerInnen war? Genau. Damals habe ich eine Lampe entworfen, die aus einer Boje hergestellt war.

Seit ein paar Tagen ist nun der zweite Ready-Made-Wettbewerb am Start. Diesmal ist das Thema „Garderobe“. Und so ist gestern in meiner kleinen Werkstatt „Pinocchio“ entstanden. Für meine Garderobe braucht es nicht mehr als ein paar Trichter, etwas Farbe, Nägel und Hammer. Meinen Wettbewerbbeitrag findet ihr hier.

Wenn ihr mir ein „Daumen“ hoch geben wollt, sag’ ich nicht nein. Neben zwei Jury-Preisen gibt es nämlich auch einen Publikumspreis zu gewinnen...

Und nicht vergessen: mein eigenes Gewinnspiel geht noch bis Sonntag!

1) Idee am Rechner
 2) Material
3) Entstehungsprozess
4) Pinocchio fertig




































Es funktioniert. Puh.

























Pinocchio trägt alles mit seiner langen Nase –
Schlüssel, Schmuck, Taschen und Kleidung.
VOTE

Donnerstag, 15. September 2011

99 Leser – Give-Away

Ich bin überwältigt, dass meine Leserschaft seit Beginn (Februar) auf 99 regelmäßige Leser gewachsen ist und mein Blog seither gut 65.000 mal aufgerufen wurde. Wow! Höchste Zeit für ein großes DANKESCHÖN und ein kleines Give-Away. Eure Kommentare bedeuten mir sehr viel! Zur Verlosung steht einer meiner Kissenbezüge. Einfach einen Kommentar hinterlassen und ihr seid im Topf. Bis Sonntag, 18. September 2011, 00 Uhr.

Viel Glück!

Bei wem wohl die „Steine“ einziehen?



Mittwoch, 14. September 2011

Hoch die Tassen

Tassen kann man, genau wie Kissen oder Taschen, nie genug haben. Behaupte ich jetzt einfach mal so. Meine bauchigen Lieblinge hab ich für euch geknipst. Jeden Tag benutze ich eine andere Tasse. DIE eine Lieblingstasse gibt es nicht... Ihr seht Geschenktes, Selbstgemachtes, Gekauftes und ein getarntes Exemplar, das mich in der Tat hinters Licht geführt hat, als ich es auspackte.

Nun bekommt die Tassenfamilie im Hause philuko Zuwachs: (...kleiner Tusch...) Ich freue mich verkünden zu dürfen, dass es ab sofort bei Les Édition Mugs eine philuko-Edition* gibt! Ganz unten findet ihr sie.

*Für meine Leser gibt es ein kleines Schmankerl. Beim Bestellvorgang einfach die Gutscheinnummer bybxz eingeben, dann werden 5% vom Preis abgezogen. Der Gutschein gilt bis 1. Oktober 2011.

Marimekko-Becher und Tropfen-Geschenk eines lieben Menschen.

Lieblingsfarbe als Kaffeemantel. Der Fuchs war ein Gewinn von Ricarda/23qmstil.

Tasse mit der längsten Wartezeit (kam von hier). Pünktchen von philuko.

Kinderkritzeltasse mit ein paar Jährchen auf dem Buckel

Rechts ein Erbstück. Links eine getarnte Thermostasse für Fotofans wie mich.
















































































































































































































philuko-Tassen für Les Éditions Mugs