Folge mir über blog lovin’

Montag, 28. Februar 2011

NIDO-Familienumfrage mit uns

Das NIDO ist ein Magazin für junge Eltern. Es gab dort vor einiger Zeit eine Bildstrecke mit Kinderbetten, die zur Verlosung standen. Die Bedingung war, dass man sich für die Familienumfrage bewirbt. Ich schickte ein Foto von uns, ein paar Sätze dazu und dachte nicht mehr daran. Wenige Wochen später erreichte mich ein Anruf – wir hätten das Etagenbett gewonnen. Freude! Das Bett mit lustiger Zirkus-Bemalung steht nun in Oberbayern. In der Januar-NIDO-Ausgabe waren wir mit Mini-Bild und Mini-Text zu sehen.

Ausschnitt aus NIDO
Foto ganz oben: Felix Gruenschloss

Sonntag, 27. Februar 2011

Blossom und Coco, die zwei neuen...

Der herannahende Frühling ist überall Thema... Nun auch bei mir: meine Kissen-Kollektion wurde um ein farbenfrohes Blumenmotiv ergänzt. Und ein Äffchen gesellt sich auch dazu (Banane inklusive – auf der Rückseite).

Kissenhülle „Blossom
Kissenhülle „Coco

K wie Kalauer (oder K wie Karneval)

Die Faschingszeit hat längst begonnen. Um ehrlich zu sein, ich kann nicht besonders viel mit ihr anfangen. Die Kinder dafür umso mehr. Ein Kalauer jagt den nächsten und kommende Woche steigt die große Faschingsparty für kleinen Menschen. Dann werden eine Hexe, eine Fledermaus und eine Krankenschwester mit vielen anderen lustigen Gesellen ein kleines Fest feiern.

Zum Thema Kalauer fällt mir ein nettes Büchlein ein, das eigentlich für ABC-Schützen gedacht, aber laut Klappentext auch für alberne Erwachsene geeignet ist...  Ich blättere sehr gerne in diesem Büchlein. Heiter bis skurril. Jedes Mal für einen Lacher gut. Kostprobe:


Kostümierte Katzen können Käse kosten. 
Kurze Katzen können krumme Katzen kratzen.
Kahle Katzen können mit Kämmen kämpfen.
Katzen in Kittelschürzen können Kümmelstangen kürzen.
Katzenkissen können nichts.
aus Trauriger Tieger toastet Tomaten von Nadia Budde

Samstag, 26. Februar 2011

Prägendes Elternhaus

Meinen Wohnstil habe ich zu großen Teilen von meinen Eltern mitbekommen. Und obwohl sie mich sehr stark geprägt haben, gibt es doch auffällige Unterschiede zwischen unseren Einrichtungen: Im Haus meiner Eltern gibt es nur drei Farben – Blau, Weiß und Schwarz. Bei mir gibt es so ziemlich alle Farben. Das einzige Muster, das bei ihnen zu finden ist, sind entweder das Karo der Fliesen oder Linien auf Handtüchern. Bei mir gibt es zahllose Kissen oder Decken mit den unterschiedlichsten Mustern. Die Einrichtung meiner Eltern ist konsequent geradlinig. Bei uns findet sich das ein oder andere schnörkelige Stück aus älteren Zeiten. In beiden Stilen fühle ich mich heimisch, zuhause bei meinen Eltern und zuhause bei uns. In welcher Umgebung seid ihr aufgewachsen? Was hat euch geprägt? Und welche Auswirkungen hatte das auf eure Einrichtung?

Ich wünsche ein schönes Wochenende mit Sonne!

Mein Elternhaus. 

Freitag, 25. Februar 2011

Typen, Buchstaben, Lettern, wie auch immer sie heißen – sie sind schön!

Neben Papier gibt es eine weitere „Passion“: Buchstaben. Bei Stilsucht stolperte ich über die wunderbaren „Buchstabenhocker A-Z“ von Sascha Grewe. Liebe auf den ersten Blick. Sie ließen mich nicht mehr los. Kontaktaufnahme... ein paar sehr nette Mailwechsel... und kurz darauf kamen ein K und ein J aus Bielefeld zu mir nach Karlsruhe gereist. Für mich sind die Lettern nicht nur Hocker oder Beistelltischchen, sie sind künstlerische Raumobjekte. Man kann aus vielen vielen Farben wählen, sie werden von Hand gefertigt und es gibt sie als offene oder geschlossene Variante. Ich leg sie euch ans Herz.

Foto ganz oben und ganz unten: Sascha Grewe.
Die beiden mittleren Fotos zeigen unsere
Buchstabenhocker bei uns zuhause im Einsatz.

Donnerstag, 24. Februar 2011

So wohne ich – Ist-Zustand 2011

Am Sonntag hatte ich den Maxi-Wohnbericht anno 2005 gezeigt. Hier nun eine Zusammenstellung des Ist-Zustands. Änderungen jederzeit möglich. Ich bin passionierte Möbelumstellerin. Morgen schon kann alles ganz anders aussehen.





Mittwoch, 23. Februar 2011

In blauen (aber eisigen) Himmeln unterwegs

Nach langem Winterschlaf im heimischen Schrank zieht der kleine Matz jetzt seine Kreise. Er ist ein Überbleibsel aus unserer vorweihnachtlichen „Christbaum-Anhänger-Fabrik“. Ein Reststück Modelliermasse schenkte Vogel und Wölkchen ein neues Leben... Und weil das Zwitschern draußen bereits zu vernehmen, der Winter aber längst noch nicht verschwunden ist, zum heutigen Schluss ein passendes Gedicht aus einem Lieblingsbuch.



Die drei Spatzen [Christian Morgenstern] 

In einem leeren Haselstrauch, 
da sitzen drei Spatzen, Bauch an Bauch.

Der Erich rechts und links der Franz
und mittendrin der freche Hans.

Sie haben die Augen zu, ganz zu, 
und obendrüber, da schneit es, hu!

Sie rücken zusammen dicht an dicht,
so warm wie der Hans hat’s niemand nicht.

Sie hör’n alle drei ihrer Herzlein Gepoch.
Und wenn sie nicht weg sind, so sitzen sie noch.



von Amelie Fried und Sybille Hein


Erich, Franz oder Hans?

Dienstag, 22. Februar 2011

Papier, meine Leidenschaft

Ich liebe Papier. Es ist so unglaublich vielseitig! Die wundervollsten Dinge lassen sich aus diesem Material herstellen. So wie dies Zimmer hier... Und da wir gerade beim Thema sind eine kleine Buchempfehlung für Papierliebhaber: Wahre Kunstwerke finden sich in dem Buch „Papercraft“ aus dem Gestalten Verlag, das seit Weihnachten endlich auch in meinem Besitz ist... Staunen garantiert!



Montag, 21. Februar 2011

Valentine’s Herz

Es gibt da ein knallrotes Etwas im Arbeitszimmer meines Vaters, um das ich bei jedem Besuch herumschleiche. Sie heißt Valentine. Ihr Vater trägt einen großen Namen und ihre Schwester kann man im MoMa bewundern. Mit Valentine kann ich zaubern. Briefe. Und Bilder. Das Tippen ist schwerfällig, altmodisch, anstrengend und laut. Das Ergebnis entschädigt. Das Herz, das ich mit Valentine „gemalt“ habe, war die Inspiration für mein Kissen „Heart“.

Liebeserklärung an Valentine.

Sonntag, 20. Februar 2011

Lang ist’s her – unsere Wohnung in der Maxi

Vor ein paar Jahren bekamen wir Besuch aus Hamburg. Ein Redakteur und ein Fotograf reisten nach Karlsruhe, um unsere Wohnung in schönes Licht zu rücken. Im April 2005 waren unsere vier Wände in der Maxi zu sehen. Ein kleiner Blick-Zurück auf unsere Wohnung, die sich seither sehr verändert hat. Neue Möbel, andere Arrangements und nicht zuletzt Zwillinge... [Fotos vom Ist-Zustand 2011 folgen in Kürze.]

© Maxi, Fotos: Uwe Gaertner

Samstag, 19. Februar 2011

Familienportrait mal anders

Matroschka-Rohlinge als Darstellungsmittel unserer fünfköpfigen Familie. Jeder, der wollte, durfte eine anmalen. Rohlinge bekommt man im Internet z.B. hier. Vor dem Bemalen haben wir die Holzpuppen mit Weiß grundiert. Dann einfach mit normalen Wasserfarben Gesichter und Kleider aufgemalt und anschließend die Farbe mit einer Schicht (Sprüh-)Klarlack versiegelt.

Fünf mal wir.

Freitag, 18. Februar 2011

Child Art auf Frau MiMa’s neuem Blog

Nicht nur Erwachsene können Kunst – auch Kinder bringen Fantastisches zustande. Indre von Frau MiMa zeigt auf ihrem neuen Blog MiMa’s butterflies wundervolle Schöpfungen großer und kleiner Illustratoren. Im Bereich Child Art sogar u.a. aus unserer kleinen Malwerkstatt (mit Mini-Interview).

Paradiesvogel“, Phillis, 6 Jahre

Donnerstag, 17. Februar 2011

Startschuss – oder der Beginn eines Abenteuers

So oft wurde ich gefragt, ob ich einen eigenen Blog habe – und immer musste ich verneinen. Ende! Alles auf Anfang. Das Abenteuer beginnt... Ich bin gespannt, wohin die Reise führt und wer alles mitkommt! Auf eine inspirierende Zeit... Au revoir!

Grüße aus dem Wohnzimmer. Bis bald!